Direkt zum Hauptbereich

Ein Jahr tolino media – Interview mit Patricia Gentner

Vor einem Jahr wurde es mit dem Start von tolino media für Self Publisher ermöglicht, ihre eBooks auch in den Shops der Tolino-Allianz zu vertreiben, ohne über einen der üblichen Distributoren zu gehen. Interessant sind in diesem Zusammenhang nicht nur die Konditionen, die vergleichbar mit KDP sind, sondern auch die Möglichkeiten, Marketingmaßnahmen wahrzunehmen, die in dieser Form i.d.R. nur Verlagskunden vorbehalten waren.

Aus Anlass dieses kleinen Jubiläums führte ich das folgende Interview mit Patricia Genter, die bei tolino media für die Betreuung der Autoren und die Koordinierung von Marketingmaßnahmen zuständig ist. 

Bitte stell Dich kurz vor, was machst Du bei tolino media und wie war Dein beruflicher Werdegang?

Bei tolino media betreue ich Autorinnen und Autoren in ihren Marketingplänen, bei allen Fragen und Anliegen rund ums Thema Selfpublishing. Zuvor war ich bereits bei einem Distributor für die Autoren- und Verlagsbetreuung sowie die eBook-Produktion zuständig. Vor der Buchbranche habe ich diverse, kreative Jobs innegehabt.

Ein Jahr tolino media. Wie ist Deine persönliche Bilanz und wo siehst Du noch Entwicklungspotential?

Ich bin noch immer etwas überwältigt, wie schnell alles ging. Ich habe so viele tolle Menschen kennengelernt und gemeinsam mit dem Team wunderbare Projekte gestartet. Ein besonderes Highlight für mich waren die tolino books. Hier haben wir 10 Titel als Printbücher in die stationären Buchhandlungen gebracht und es zeigte sich, dass Selfpublishing auch dort seinen festen Platz haben kann. Den Vorteil der größten deutschen Buchhändler als Partner möchten wir auch in Zukunft ausbauen.
So möchte ich Veranstaltungen vor Ort mit unseren Autorinnen und Autoren planen.
Am meisten freue ich mich immer noch über die Erfolge unser Autorinnen und Autoren, deren Werke immer wieder in den tolino eBook Bestsellern stehen. Dies ist natürlich harte Arbeit, aber es lohnt sich. Daher schaffen wir in den Onlineshops kontinuierlich neue Werbemöglichkeiten für Indie-Bücher.
Aktuell haben wir z.B. ein spezielles Marketing-Paket für Neuerscheinungen, wodurch wir die Autorinnen und Autoren unterstützen möchten, die bereits bestärkt durch ihre bisherigen Erfolge auch ohne KDP Select bei allen Händlern starten möchten.

Patricia Gentner mit SF-Autor Klaus Seibel auf der FBM 15– ©Tolino media
Prints von tolino media. Wie zufrieden seid ihr mit den Verkäufen, wie ist die Akzeptanz bei den Buchhändlern und was ist für die Zukunft geplant? Ich meine gelesen zu haben, dass eine Kooperation mit einem Verlag angestrebt wird, wie ist da der aktuelle Stand?

Wir hatten überwiegend positive Rückmeldungen und in einigen Buchhandlungen waren die Autorinnen und der Autor schon bekannt. Aber ich möchte nichts beschönigen, denn nicht alle Buchhändler sind dem Selfpublishing gegenüber aufgeschlossen. Durch die tolino books haben wir einige alte Klischees widerlegt und die Vielfalt und das Potenzial aufgezeigt, dies möchten wir auch fortsetzen.
Die gute Resonanz der Autorinnen und Autoren, des Handels und der Presse bestärken uns, dass wir das Projekt weiterführen. Ob es in Kooperation mit einem Verlag sein wird, ist jedoch noch in Planung.

Kommunikationen. Hier wird öfter von Autorenseite beklagt, dass die Wege zu lang sind. Warum werden z.B. technische Probleme nicht zügig über die Facebookseite mitgeteilt? Dies würde sich besonders an Wochenenden anbieten.

So oft hat man sich bei mir noch gar beschwert... Wir sind über unseren Support immer für Fragen zu technischen Problemen erreichbar und antworten auch zügig, gerade auch am Wochenende antworten wir auch auf Facebook.

Sichtbarkeit von Self Publishern in den Shops. Hier könnte noch einiges getan werden. Was ist geplant und was tut ihr zu diesem Zeitpunkt bereits?

Es gibt etliche spezielle Werbeplätze, in welchen wir unsere eBooks präsentieren, zum Beispiel bei Thalia als „Titel der Woche“ auf der eBook-Startseite oder unter den Schnäppchen. Das prinzipielle Problem ist, dass Bücher vermehrt an Sichtbarkeit gewinnen, wenn sie sich bereits gut verkaufen. Aber es freut mich sehr, dass genau deswegen bereits in den meisten Kategorien und unter den Bestsellern immer wieder unsere eBooks dabei sind. Bei der Vielzahl an Shops und deren unterschiedlichen Werbestrategien ist die Sichtbarkeit nicht überall optimal. Wir sind daher
kontinuierlich dabei die Werbeplätze und die Sichtbarkeit in allen Shops zu verbessern.

Was können Autoren tun, damit sich ihre Verkäufe in den Tolino-Shops erhöhen? Was wünschst Du Dir generell bei der Zusammenarbeit von Autorenseite?

Es gibt vielfältige Möglichkeiten mit Buchmarketing die Verkaufszahlen anzukurbeln und unzählige Ratgeber, Blogs und Berater dazu. Mein persönlicher Tipp ist: ausprobieren und experimentieren, denn das ist die Stärke des Selfpublishing. Aber nicht zu viele Aktionen, Profile und Strategien parallel fahren und immer die langfristige Strategie in den Augen behalten.
Wir unterstützen unsere Autorinnen und Autoren gerne bei Ihrem Marketing. Für eine optimale Zusammenarbeit wünsche ich mir:
  • Vorlauf, denn das erhöht die Chance auf bessere Werbeplätze 
  • Verbindliche Zusagen, denn nichts nervt mich und auch meine Kolleginnen und Kollegen der Shops, als wenn eine Aktion kurzfristig abgesagt wird
  • Qualität, denn wir können Selfpublishing gegenüber dem Handel nur dann glaubwürdig und stark vertreten, wenn wir auch hochwertige eBooks empfehlen
Vielen Dank für das interessante Gespräch!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lul.to – nach dem Takedown ertönt das Pfeifen im dunklen Wald

Am Mittwoch den 21 Juni 2017 ging folgende Pressemeldung der Polizei Sachsen veröffentlicht:

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Zentralstelle Cybercrime Bayern  bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg wurde durch das CyberCrimeCompetenceCenter (SN4C) des LKA Sachsen am 21. Juni 2017 die Domain www.LuL.to gesperrt. Gegen die Betreiber der Website, die unter dem Motto „Lesen und Lauschen“ für sich warb, laufen umfangreiche Ermittlungen. Gegen drei Beschuldigte konnten Haftbefehle vollzogen werden. Sie befinden sich in Untersuchungshaft. (…)
Link zur Meldung


Die Ermittler sprechen von 30.000 Nutzern, die sich illegale Inhalte von lul.to gesaugt haben. Diese Nutzerdaten werden zur Zeit ausgewertet.
Unter diesen Usern ist seit Bekanntwerden des Takedowns dieser Piratenseite, milde gesagt, Panik ausgebrochen. In den einschlägigen Foren spricht man sich gegenseitig Mut zu und argumentiert, dass ja doch nichts kommen würde, weil es sich a) um Bagetellen handeln würde und b) man …

Aus dem Alltag einer Autorin

"Ja, ich kann vom Schreiben leben", sagt die Autorin Petra Schier, in ihrem lesenswerten Blogbeitrag und beantwortet damit die Frage, die wohl jeder Autor von neugierigen Mitmenschen gestellt bekommt.

Mir kommt es dabei fast so vor, als würde man mit einem Stoßseufzer und einem "leider, nein" rechnen, damit man den klugen Rat, sich doch einen "richtigen Beruf" zu suchen, anbringen kann. 
Autoren, die tatsächlich von ihrem Beruf leben können, sind ein Kuriosum. Neugierige Fragen müssen wir als "Interesse am Autor" hinnehmen. Warum eigentlich?

Petra Schier schreibt dazu auf ihrem Blog: 
Mal ganz ehrlich: Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ich (oder besser noch irgendwer, den ihr überhaupt nicht kennt) euch fragen würde, ob ihr von eurem Job leben könnt oder sogar, wie viel ihr denn so im Monat verdient. Würdet ihr das so einfach öffentlich sagen? Ja? Dann gehört ihr aber zu einer Minderheit, denn die meisten von euch würden jetzt wohl geantwortet haben:…

… vom großen Jammern und von Fakten – eBook-Piraterie

Seit zwei Tagen macht auf Facebook ein "Kettenbrief" die Runde, in dem in sehr emotionalen Worten an die Leser appelliert wird, keine eBooks von illegalen Seiten downzuloaden.  Es wird behauptet, dass immer mehr Autoren aufgeben würden.  Ob das stimmt mag ich nicht beurteilen. Ich frage mich allerdings, warum man etwas kampflos aufgeben sollte, dass einen als Menschen prägt und das einen großen Raum im Leben einnimmt. Ich bin Autorin und ich bleibe Autorin. So etwas legt man nicht einfach ab und macht stattdessen: "Mimimi, jemand hat mein Buch geklaut, jetzt höre ich auf zu schreiben".  Man kämpft für das, was man liebt und zieht nicht den Schwanz ein.

Zum Nutzen dieser gut gemeinten Appelle möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Der Hohn und Spott, der Autoren in den Foren entgegen schallt, die sich dort äußern, spricht für sich. "Bestenfalls" führen solche Äußerungen zu einem Feature auf der Startseite des jeweiligen Portals und zu massiv erhöhten Downlo…