Direkt zum Hauptbereich

Die Sache mit der US-Steuernummer - mein Anruf bei der IRS

So, ich habe es gemacht. Nachdem einige Self Publisher in den vergangenen Tagen über KDP eine Aufforderung zum Ausfüllen eines steuerspezifischen Dokuments erhalten hatten, schien für mich der Zeitpunkt gekommen, mich näher mit dem Thema US-Steuernummer zu beschäftigen.
Vor einigen Monaten hatte ich bereits über das Thema berichtet: wann und warum man eine US-Steuernummer beantragen sollte - nachzulesen hier.
Jetzt also der Selbstversuch. Da ich einen kleinen Verlag habe, konnte ich eine EIN beantragen, was sehr viel einfacher ist, als die ITIN, denn man kann alles telefonisch abwickeln.
Trotzdem sollte man das ausgefüllte Formular vor sich haben, wenn man dort anruft.

Kleiner Tipp: testet vor dem Anruf, wie sicher Ihr auf englisch Buchstabieren könnt. Und sprecht deutlich. Eure Englischkenntnisse sollten übrigens nicht nur rudimentär sein.  

Dank der guten Anleitung zum Ausfüllen* des Formulars 44-S, Martina Sevecke-Pohlen bietet dafür ein PDF zum Download an, war ich dann auch gut auf den Anruf bei der US-Steuerbehörde vorbereitet - naja, fast. Es gab einige extra Fragen zu beantworten, die nicht in dem Formular standen - dazu später mehr.
Wenn man die Nummer gewählt hat, kommt eine Auswahl - die braucht Ihr euch nicht komplett anzuhören, denn Ihr drückt die EINS. Weiter geht's mit der üblichen Warteschleife - anrufen kann man übrigens zwischen 13:00 und 1:00: - die Wartezeit sollte zwischen 10 und 15 Minuten betragen. Es waren dann rund 20 Minuten, aber das ist ja vertretbar. Bevor man zu seinem Sachbearbeiter durchgestellt wird, gibt es einen kleinen Weckruf, damit man den spannenden Moment nicht verpasst ;-)
Dann ging es los - sozusagen, denn ich konnte meine Gesprächspartnerin kaum verstehen. Nach einem "I can hardly hear you, Ma'am" änderte sich das sofort.
Ich war darauf vorbereitet, dass meine Angaben brav der Reihe nach von Position 1 bis 18 abgefragt würden - dem war aber nicht so. Die Lady fing unten an und wollte erstmal meine Telefonnummer wissen und noch so allerlei anderes, was irgendwo in dem Formular stand. Da ich das PDF nicht ausgedruckt hatte, begann ein munteres auf und ab scrollen auf dem Monitor meines alten Powerbooks. Aber schließlich ging doch noch der Reihe nach.
Zum Schluss galt es noch einige putzige Fragen zu beantworten: ob ich Glücksspiele - z.B. Bingo oder Lotto - veranstalten würde, ob es sich um Schwerlast-Transporte handelt (ich hatte eBooks als mein Hauptgeschäft angegeben) und dann war da noch eine Frage nach der Mineralölsteuer und ob ich eine US-Telefonnummer hätte - alles verneinte ich.
Und dann wurde mir aber schon meine EIN durchgegeben, die ich dann natürlich wiederholte. Die Dame sagte mir noch, dass das verarbeiten der Daten ca zwei Wochen dauern würde und ich dann auch noch eine schriftliche Benachrichtigung bekommen würde. Und ermahnte mich alle Unterlagen gut aufzuheben.
Das war's - und jetzt können die Gelder aus Übersee kommen - ohne 30% Abzug für die US-Steuer.

Update: vor knapp zwei Wochen kam das angekündigte Schreiben mit der Bestätigung. Datiert war es auf 6. September, aber abgeschickt wurde es per Royal Mail aus England - königlich dauert wohl etwas länger.

Im Zuge der Steuerdaten-Aktualisierungsaktion, zu der KDP seit einigen Wochen aufruft, kann man das W-8BEN-Formular bei KDP jetzt auch online ausfüllen und abschicken. 
Ob das inzwischen auch bei Create Space geht, werde ich demnächst erfragen und dann berichten.

Nachtrag: Auf Nachfrage bei KDP sagte man mir, dass das W-8BEN nach wie vor auf dem Postweg an Create Space in Seattle geschickt werden muss, da dort die eigenhändige Unterschrift verlangt wird
Und da man sich auf CS Seite dumm und dämlich suchen kann, kommt hier der Link zur Hilfeseite
Dort steht auch die Adresse, an die Ihr das eigenhändig unterschriebene Formular schicken müsst.
Die Seite ist natürlich auf englisch, aber es gibt PDF-Dateien, die zeigen wie das Formular auszufüllen ist. Das ist die Datei, die Ihr als Autoren (individuals) braucht: Link
Ganz wichtig! Oben in die rechte Ecke müsst Ihr Eure Member-ID Nr. eintragen. Die findet Ihr, nachdem Ihr Euch eingeloggt habt, auf der Startseite (Member Dashborad) links neben dem Kästchen "Royalty Balance".
Bis auf die Member ID handelt es sich um das gleiche Formular, welches Ihr für KDP ausgefüllt habt, Ihr könnt also auch von dort Eure Daten übernehmen. Hier ist das Formular -W-8BEN - es kann online ausgefüllt und dann gespeichert bzw. ausgedruckt werden. 

*Euer Bundesland müsst Ihr nicht zwingend angeben, da es in Deutschland nicht Bestandteil der Adresse ist.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Coffee-to-Klau – und noch ein Rätsel wurde gelöst

Der Monat ist noch nicht rum und schon wieder gibt es Unerfreuliches über die Serien-Plagiatorin Katja Piel zu berichten. Im Februar hatte ich über das wundersame Verschwinden mehrerer eBooks und Taschenbücher der ehemals sehr erfolgreichen Self Publisherin berichtet. Unter anderem wurde damals ihre komplette "Coffe-to-Go"-Reihe gelöscht. 
Ein weiterer Titel "Keine Zeit für die Liebe" wurde vor drei Wochen als Plagiat bewiesen. Bereits damals zeichnete sich ab, dass es nicht bei den bisher entdeckten drei Büchern bleiben würde. 
Ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen, zusammen mit ihrem neuen Titel "Cocktail-to-Go" tauchten vor rund vier Wochen auch die "Coffee"-Bücher wieder auf. Diese Auferstehung haben wir (A-Hörnchen, B-Hörnchen und C-Hörnchen) uns etwas genauer angesehen. 
Eher willkürlich nahmen wir uns "Aufschlag für die Liebe" vor und hatten relativ schnell einen Treffer bei Piels üblicher Quelle, einem Denise-Heftroman: Band 87 -…

… vom großen Jammern und von Fakten – eBook-Piraterie

Seit zwei Tagen macht auf Facebook ein "Kettenbrief" die Runde, in dem in sehr emotionalen Worten an die Leser appelliert wird, keine eBooks von illegalen Seiten downzuloaden.  Es wird behauptet, dass immer mehr Autoren aufgeben würden.  Ob das stimmt mag ich nicht beurteilen. Ich frage mich allerdings, warum man etwas kampflos aufgeben sollte, dass einen als Menschen prägt und das einen großen Raum im Leben einnimmt. Ich bin Autorin und ich bleibe Autorin. So etwas legt man nicht einfach ab und macht stattdessen: "Mimimi, jemand hat mein Buch geklaut, jetzt höre ich auf zu schreiben".  Man kämpft für das, was man liebt und zieht nicht den Schwanz ein.

Zum Nutzen dieser gut gemeinten Appelle möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Der Hohn und Spott, der Autoren in den Foren entgegen schallt, die sich dort äußern, spricht für sich. "Bestenfalls" führen solche Äußerungen zu einem Feature auf der Startseite des jeweiligen Portals und zu massiv erhöhten Downlo…

Self Publishing und die (Umsatz & US-)Steuer

Vor einiger Zeit hatte ich bereits einen kleinen Beitrag zum Thema Self Publishing und Steuerngepostet. In dem Blogpost ging es allerdings nur um Einkommenssteuer. Da es aber auch SP gibt, die umsatzsteuerpflichtig sind, kommen hier einige Ergänzungen und nützliche Links, die Wolma Krefting dankenswerterweise zusammengetragen hat. Mein Dank geht an dieser Stelle auch an meinen Steuerberater, den ich zu den Zahlungen von Create Space befragt habe. 
Vorab gibt es von mir einige Zeilen zum Verkauf von eBooks und TB außerhalb Europas. Alles, was z. B. über amazon.com verkauft wird, unterliegt in den USA der Einkommenssteuer. Dies trifft auch zu, wenn Ihr Eure Create-Space-Bücher nicht nur über Amazon-Europe verkauft. Und sofern Ihr keine US-Steuernummer (ITIN oder EIN) habt, behalten Amazon, CS oder auch iBooks automatisch 30 % Steuern ein. Auf diesemBlog könnt Ihr genau nachlesen, wie Ihr vorgehen müsst, um eine US-Steuernummer zu bekommen. Unbedingt auch die Kommentare lesen! Wenn es u…