Direkt zum Hauptbereich

Tipp Nr. 7: Mit dem eigenen Buch zu Thalia, Weltbild & Co

Wie schaffe ich es als Selfpublisher, dass meine Bücher auch bei den bekannten deutschen eBook Shops gelistet werden - geht das überhaupt?

Genau diese Frage habe ich mir auch gestellt, als ich mich im Frühjahr ernsthaft mit dem Gedanken beschäftigte, welche Möglichkeiten ich als Autorin noch hätte, um meine Bücher möglichst vielen Lesern zugänglich zu machen. Bei meinen Recherchen im Internet stieß den Begriff „Aggregator“. Ich erfuhr, dass es sich dabei um Dienstleister handelt, die digitale Inhalte über das Internet vertreiben, nicht als Direktverkäufer sondern als Zwischenhändler. Durch einen Aggregator, oder auch Distributor, kommt man unter Umständen als Self Publisher auch in die Shops, die einem sonst verwehrt sind. Am bekanntesten ist vermutlich Smashwords, das besonders gerne von US-Autoren genutzt wird. Kein Wunder, die Firma ist in den USA.

Ich wollte jedoch, dass meine Titel von jemandem vor Ort vertreten werden, weil ich gerne einen Ansprechpartner im Land gehabt hätte, der sich außerdem auf dem deutschen eBook-Markt auskennt. Das war der erste Punkt auf meiner Liste. Punkt 2, ich wollte nach Möglichkeit im Vorfeld keine Kosten haben, da ich ja nicht wusste, ob sich meine Bücher so verkaufen würden, wie ich es mir erhoffte. Zwei große deutsche Anbieter konnte ich wegen Punkt 2 ausschließen. Um den passenden Aggregator zu finden, musste ich dann nicht mehr lange suchen. Tatsächlich ist die Firma Kontor New Media in meiner alten Heimat, Hamburg, ansässig.

Kürzlich konnte ich ein Interview mit Frau Dr. Maike Prehn machen. Sie ist bei KNM u.a. für den Bereich eBooks zuständig. Hier ein kleiner Auszug aus dem Gespräch. Das vollständige Interview könnt Ihr natürlich in "Mein Buch!" nachlesen.

Es gibt in Deutschland noch andere Distributoren, aber die mögen Self Publisher nicht so gerne. Warum ist das bei KNM anders?

Naja, wenn ich ganz ehrlich bin ist das auch nicht wirklich aus reiner Nächstenliebe. Wir haben hier ganz stark auch den Endkunden im Blick, der über das Self Publishing eine große Vielfalt an neuem Content geboten bekommt. Natürlich ist auch hier die technische Qualität insbesondere der Konvertierungen wichtig. Interessanter Weise unterscheiden sich hier Self Publisher aber in keinster Weise von kleinen oder mittelständischen Verlagen. Wichtig ist für uns neben der korrekten Formatierung der Daten dann im Grunde nur noch das Volumen – für einen einzelnen Titel (auch wenn es schmerzt) lohnt sich der Vertragsaufwand dann letztlich nicht… Eine inhaltliche Filterung gibt es bei uns nicht – es sei denn, es handelt sich um illegalen Content!

Dass man eine ISB-Nummer* braucht, um in Shops wie Weltbild, Thalia oder ebook.de (ehemals libri.de) zu kommen, sollte jeder wissen. Was muss ein Self Publisher noch mitbringen, damit KNM seine Bücher vertreibt? Gibt es z.B. eine Untergrenze bei der Zahl der Buchtitel?

Als untere Grenze gehen wir bei Self Publishern von ca. 5 Titeln aus, mit denen gestartet wird. (...) Ansonsten benötigen wir noch ein separates Cover (mindestens 1400 pixel breit) und die E-Book Datei(en)**. Das war‘s eigentlich auch schon.

*Zum Thema ISBN wird es übrigens demnächst ein Blogpost geben. 
** Die Dateien müssen im epub-Format sein.

Kommentare

Tobias Schindegger hat gesagt…
Interessantes Thema. Danke schön. Bitte dran bleiben ... ;-)

Liebe Grüße,

Tobias Schindegger

--
Blogroman-Verzeichnis
Larissa hat gesagt…
"Die Dateien müssen im epub-Format sein."

Auf http://veroeffentlichen-heute.de/2012/08/09/e-books-als-neue-chance-fur-autoren habe ich gelesen, das epub allein nicht ausreichen wird, da z.B. amazon dieses Format nicht unterstützt. Man sieht wieder einmal, dass viele Steine auf dem Weg zum erfolgreichen Selfpublishing liegen.
Myra Çakan hat gesagt…
Wie die Überschrift deutlich macht, geht es in diesem Beitrag um Thalia, Weltbild etc. und von diesen Shops wird epub verlangt.

Wenn der Titel des Blogposts "Veröffentlichen auf Amazon" lauten würde, hättest Du bedingt recht. Bedingt deshalb, weil man inzwischen auch epub-Dateien bei Amazon hochladen kann, die dann zu mobi-Dateien umgewandelt werden.
Hierzu folgendes Zitat aus den Hilfethemen, nachzulesen unter "Dateiformate": KDP konvertiert entpackte EPUB-Dateien. Wir empfehlen eine Überprüfung mit epubcheck, bevor Sie eine EPUB-Datei hochladen. Diese Überprüfung wird eine ordentliche Konvertierung für Kindle gewährleisten.

Deine Informationen sind also etwas veraltet. Trotzdem, danke für Deinen Kommentar, der mir die Gelegenheit gab, das Thema KDP und epub anzusprechen.
Larissa hat gesagt…
Oh, das habe ich nicht gewusst. Vielen Dank.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aus dem Alltag einer Autorin

"Ja, ich kann vom Schreiben leben", sagt die Autorin Petra Schier, in ihrem lesenswerten Blogbeitrag und beantwortet damit die Frage, die wohl jeder Autor von neugierigen Mitmenschen gestellt bekommt.

Mir kommt es dabei fast so vor, als würde man mit einem Stoßseufzer und einem "leider, nein" rechnen, damit man den klugen Rat, sich doch einen "richtigen Beruf" zu suchen, anbringen kann. 
Autoren, die tatsächlich von ihrem Beruf leben können, sind ein Kuriosum. Neugierige Fragen müssen wir als "Interesse am Autor" hinnehmen. Warum eigentlich?

Petra Schier schreibt dazu auf ihrem Blog: 
Mal ganz ehrlich: Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ich (oder besser noch irgendwer, den ihr überhaupt nicht kennt) euch fragen würde, ob ihr von eurem Job leben könnt oder sogar, wie viel ihr denn so im Monat verdient. Würdet ihr das so einfach öffentlich sagen? Ja? Dann gehört ihr aber zu einer Minderheit, denn die meisten von euch würden jetzt wohl geantwortet haben:…

… vom großen Jammern und von Fakten – eBook-Piraterie

Seit zwei Tagen macht auf Facebook ein "Kettenbrief" die Runde, in dem in sehr emotionalen Worten an die Leser appelliert wird, keine eBooks von illegalen Seiten downzuloaden.  Es wird behauptet, dass immer mehr Autoren aufgeben würden.  Ob das stimmt mag ich nicht beurteilen. Ich frage mich allerdings, warum man etwas kampflos aufgeben sollte, dass einen als Menschen prägt und das einen großen Raum im Leben einnimmt. Ich bin Autorin und ich bleibe Autorin. So etwas legt man nicht einfach ab und macht stattdessen: "Mimimi, jemand hat mein Buch geklaut, jetzt höre ich auf zu schreiben".  Man kämpft für das, was man liebt und zieht nicht den Schwanz ein.

Zum Nutzen dieser gut gemeinten Appelle möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Der Hohn und Spott, der Autoren in den Foren entgegen schallt, die sich dort äußern, spricht für sich. "Bestenfalls" führen solche Äußerungen zu einem Feature auf der Startseite des jeweiligen Portals und zu massiv erhöhten Downlo…

Self Publishing und die (Umsatz & US-)Steuer

Vor einiger Zeit hatte ich bereits einen kleinen Beitrag zum Thema Self Publishing und Steuerngepostet. In dem Blogpost ging es allerdings nur um Einkommenssteuer. Da es aber auch SP gibt, die umsatzsteuerpflichtig sind, kommen hier einige Ergänzungen und nützliche Links, die Wolma Krefting dankenswerterweise zusammengetragen hat. Mein Dank geht an dieser Stelle auch an meinen Steuerberater, den ich zu den Zahlungen von Create Space befragt habe. 
Vorab gibt es von mir einige Zeilen zum Verkauf von eBooks und TB außerhalb Europas. Alles, was z. B. über amazon.com verkauft wird, unterliegt in den USA der Einkommenssteuer. Dies trifft auch zu, wenn Ihr Eure Create-Space-Bücher nicht nur über Amazon-Europe verkauft. Und sofern Ihr keine US-Steuernummer (ITIN oder EIN) habt, behalten Amazon, CS oder auch iBooks automatisch 30 % Steuern ein. Auf diesemBlog könnt Ihr genau nachlesen, wie Ihr vorgehen müsst, um eine US-Steuernummer zu bekommen. Unbedingt auch die Kommentare lesen! Wenn es u…