Direkt zum Hauptbereich

SP - Wer macht was?

  • An dieser Stelle werden Dienstleiter "rund ums Self Publishing" vorgestellt: Lektoren, Cover-Designer, Konvertierungsdienste... 
  • In diese Liste werden nur Anbieter aufgenommen, die ich selber "ausgetestet" habe, oder die mir von zuverlässiger Seite empfohlen wurden. Ein weiteres Kriterium ist eine aussagekräftige, frei zugängliche Internetpräsenz. 
  • Trotzdem gilt: Vor Auftragserteilung ein genaues Angebot einholen und sich Referenzen ansehen. 
  • Diese Liste wird ständig ergänzt werden. 
  • Bei Kontaktaufnahme mit einem der Anbieter gerne meinen Namen oder diesen Blog nennen. 
büropia: das textbüro bietet professionelle Text- und Sprachdienstleistungen. Die Bandbreite reicht vom Lektorat und dem Korrekturlesen (Korrektorat) von Texten über redaktionelle Arbeiten bis hin zu Übersetzungen in Deutsch und Englisch.
Ich nehme mich Ihrer Texte an und bringe sie in Form und auf den Punkt. Kompetent, sorgfältig und termingerecht – mit Liebe zur Sprache! Und auch das i-Tüpfelchen wird nicht vergessen!

Die Autoren Manufaktur Neben der Konvertierung und Formatierung von eBooks im Mobi- und ePub-Format und der Gestaltung des Buchsatzes für den Druck biete ich eine Auswahl an vorgefertigten Titelbildern in verschiedenen Preisklassen. Jedes Covermotiv wird exklusiv vergeben.

Mitglieder des Selfpublisher-Verbands erhalten auf alle Aufträge 20 % Rabatt.

ebokks - Wir machen dein eBook
Ob Kindle-eBook für Amazon oder EPUB-eBook für alle anderen eReader. Wir erstellen aus deinem Manuskript ein professionelles eBook. Nach deinen Layout- und Cover-Wünschen. 
Und hier geht es zum Interview mit Corinna Rindlisbacher von ebokks.


Bücher, Bücher, Bücher. Etwa 400 davon habe ich seit 2004 gestaltet, für Verlage aber auch für zahlreiche Self-Publisher. In der Regel betreue ich Bücher vom Layout über den Satz bis hin zur Umschlaggestaltung. 

Selbst die Covermotive kann ich, durch meine Arbeit als Illustrator mit anbieten.
Wichtig ist mir dabei, dass Werke entstehen, die einerseits gut lesbar, andererseits gut gestaltet sind. Denn gute Gestaltung ist immer auch ergonomisch.

Vorgefertigte Cover sind eine gute Lösung, wenn man ein günstiges Cover für den professionellen Auftritt des eigenen Buches sucht. Folgende Designer haben sogenannte Premade-Cover im Angebot: spittyfish-design (Ansprechpartner ist Shelley) und fantasia-frog-design (Ansprechpartner ist Tara). Für weitere Infos zu diesen Anbietern bitte den verlinkten Blogpost lesen. 

Und ganz neu die Plattform von Matthias Matting und Hilke-Gesa Bußman >>> hier finden Self Publisher zu jedem denkbaren Bereich den passenden Anbieter.

    Beliebte Posts aus diesem Blog

    Self Publisher wollen Schadenersatz: Was kommt auf die Nutzer zu?

    Gestern hatte ich die Möglichkeit, ein kurzes Interview mit dem Rechtsanwalt Tilman Winterling zu führen. Er vertritt die 36 Self Publisher im Zusammenhang mit dem Takedown der illegalen Plattform lul.to.

    Hallo Tilman, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, um mir einige Fragen zu beantworten. Kannst Du Dich bitte kurz vorstellen, in welcher Kanzlei arbeitest Du, und was ist Dein Spezialgebiet?

    TW: Hallo! Ich arbeite als Rechtsanwalt in der Hamburger Medienrechtskanzlei Gutsch & Schlegel. Mein Fokus in der Beratung liegt auf Autoren, Verlagen, Fotografen und anderen Kreativen, das können dabei Fragen im klassischen Urheberrecht, als auch allen angrenzenden Rechtsgebieten sein, gerichtlich und außergerichtlich.

    lul.to, die 2te – die Antwort der Self Publisher

    Am 25. Juni berichtete ich über die Schließung des illegalen Downloadportals lul.to
    Was hat sich seitdem getan? Sehr viel!

    In den einschlägigen Foren wird natürlich weiterhin wild spekuliert und über die Urheber gelästert, was nicht unerwartet ist.
    Aber es ist auch Besorgnis zu spüren. Die Nutzer dieser illegalen Seite befürchten, dass ihre Daten gespeichert wurden und/oder dass man ihnen durch ihre Bezahlmethode, es wurden Amazon-Gutscheine verwendet, auf die Spur kommen kann. Gleichzeitig wird argumentiert, dass die betroffenen Self Publisher sowieso nichts unternehmen würden, denn dies hätten sie in der Vergangenheit auch nicht. Diese Annahme erweist sich jedoch als Irrtum.

    Lul.to – nach dem Takedown ertönt das Pfeifen im dunklen Wald

    Am Mittwoch den 21 Juni 2017 wurde folgende Pressemeldung der Polizei Sachsen veröffentlicht:

    Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Zentralstelle Cybercrime Bayern  bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg wurde durch das CyberCrimeCompetenceCenter (SN4C) des LKA Sachsen am 21. Juni 2017 die Domain www.LuL.to gesperrt. Gegen die Betreiber der Website, die unter dem Motto „Lesen und Lauschen“ für sich warb, laufen umfangreiche Ermittlungen. Gegen drei Beschuldigte konnten Haftbefehle vollzogen werden. Sie befinden sich in Untersuchungshaft. (…)
    Link zur Meldung


    Die Ermittler sprechen von 30.000 Nutzern, die sich illegale Inhalte von lul.to gesaugt haben. Diese Nutzerdaten werden zur Zeit ausgewertet.
    Unter diesen Usern ist seit Bekanntwerden des Takedowns dieser Piratenseite, milde gesagt, Panik ausgebrochen. In den einschlägigen Foren spricht man sich gegenseitig Mut zu und argumentiert, dass ja doch nichts kommen würde, weil es sich a) um Bagetellen handeln würde und b) ma…