Direkt zum Hauptbereich

In drei (kleinen) Schritten zum eigenen eBook-Shop - Update

Zu Ceebo gibt es ein Update: leider ist der Shop für Self Publisher nicht mehr so attraktiv, da Ceebo jetzt für Einrichtung des Shops eine Gebühr nimmt. Außerdem gilt ein Mindestumsatz.  
Näheres zu den Neuerungen steht unter dem eigentlichen Beitrag. 

Vor einigen Monaten bat mich Thomas Knip um einen Gastbeitrag  für seinen Blog. 
Dieser Bitte bin ich gerne nachgekommen.
Und natürlich möchte ich euch den Beitrag nicht vorenthalten. Hier ist er:

Im Frühjahr 2011 las ich zum ersten Mal über das Kindle Self-Publishing Programm von Amazon. Zwei Gedanken gingen mir durch den Kopf: „Backlist“ und „eBooks – wie geht das?“. 

Da ich nicht zu den Menschen gehöre, die alles jetzt und sofort ausprobieren müssen, beschloss ich erstmal abzuwarten. Im Sommer war es dann aber soweit: Mein Roman Downtown Blues war fertig formatiert (von den Kopfschmerzen, die mir die Aktion verursachte, will ich hier nicht reden), ich hatte mich mit der Künstlerin, die die Illustration für die gedruckte Ausgabe gemacht hatte, über die Konditionen für die Verwendung des Covers geeinigt und bei meinem alten Verlag angefragt, ob ich den Klappentext für Werbezwecke verwenden dürfte.
Um die Geschichte abzukürzen: Meine anderen drei Romane folgten im Laufe des Herbstes und nachdem Roman Nr. 5 Dreimal Proxima Centauri und zurück erschienen war, legte ich auch hier die eBook-Version nach. 
Alles lief wie geplant. Allerdings bekam ich ab und an Anfragen von Fans, die wissen wollten, ob es meine Bücher auch im ePub-Format geben würde und ob ich einen Shop hätte, in dem sie direkt vom Autor kaufen könnten. Erst da wurde mir eigentlich bewusst, dass es mehr als ein Format für eBooks gibt und auch mit hartem DRM hatte ich mich bis dahin nicht weiter beschäftigt, da Amazon mit dem Kindle ja ein geschlossenes System hat. 
Es wurde Frühjahr und ich dachte „Warum eigentlich nicht?“. Meine Internet-Recherche ergab, dass es auf dem einfachen Weg nicht möglich sein würde, einen funktionierenden Shop aufzubauen. Mit einfach meine ich nicht nur eine unkomplizierte Handhabung, sondern auch keine Vorab-Kosten sowie ein einfaches und sicheres Bezahlsystem für die Käufer, inklusive einer Downloadfunktion für die eBooks.


Zufällig stieß ich auf das White-Label-Modell von Ceebo. Ceebo gehört zu Media Control (das sind die, die Verkaufscharts für Musik etc. erstellen). Nachdem ich mir aus dem Web jede Menge PDFs geladen hatte, rief ich an, um noch offene Fragen zu klären. Und gleich komme ich auch zu den drei Schritten. Doch erstmal einige Sätze zu den Bedingungen und Konditionen bei Ceebo. 
Ich erfuhr Folgendes: Um einen Shop bei Ceebo zu haben, benötigte ich für meine Bücher ISB-Nummern. Eine Einrichtungsgebühr für meinen Shop würde es nicht geben, auch keine monatlichen Kosten. Das klang schon mal gut.
Um den Shop einzurichten, gab es zwei unterschiedliche Templates (doch dazu später mehr). Zahlen müsste ich nur pro erfolgtem Download und zwar plus/minus 1,00, abhängig vom VK-Preis des Titels. Außerdem würden meine Bücher noch in anderen White Label Shops und bei Partnern von Ceebo angeboten werden – u. a. auch bei Media Markt.  

Schritt 1: Im Internet hatte ich die Adresse der deutschen ISBN-Agentur gefunden und rief bei der Vergabestelle an. Es war, wie ich mir gedacht hatte: Um ISBN in höherer (und sehr viel günstigerer Stückzahl) beziehen zu können, brauchte ich einen Gewerbeschein. 

Schritt 2: Ich rief bei der Handelskammer an, um zu erfahren ob, und wenn ja welche, Kosten durch den Betrieb eines Gewerbes auf mich zukommen würden. Bei meinem Steuerberater erkundigte ich mich ebenfalls, was zu beachten sei. Da ich hier keine rechtsverbindlichen Aussagen geben kann, gehe ich nicht weiter in die Details.
Den Gewerbeschein holte ich mir gleich am folgenden Tag im Bürgerbüro ab. (Einfach beim Einwohnermeldeamt etc. nachfragen, wo es die Bescheinigung bei euch in der Region gibt, dann mit einem gültigen Ausweis und ca. 25,- Euro hingehen. Ich übermittelte der ISBN-Agentur eine Kopie und bestellte meine 100 ISB-Nummern, die mir kurze Zeit später zugestellt wurden.
Allerdings wollte die Vergabestelle von mir eine Liste der Bücher haben, die ich veröffentlichen wollte. Wenn ich nur einen Titel vorzuweisen gehabt hätte, wäre die Aktion vermutlich nicht so glatt gelaufen. 

Schritt 3: Vertrag bei Ceebo unterschreiben. Nachdem ich meine Zugangsdaten bekommen hatte, bastelte ich mir meinen eigenen Shop. Ich hatte die Wahl zwischen zwei Shop-Modellen (horizontale oder vertikale Menüführung), konnte die Farbgebung selber bestimmen – für meinen Shop wählte ich das Design so, dass es zu meinem Autoren-Blog passte.
Dann musste ich nur noch ein Banner hochladen, damit der Shop fertig gestellt werden konnte, wobei das Banner nicht vorgeschrieben ist. Außerdem brauchte Ceebo noch eine Blanko-Rechnung als PDF. Die ganzen Infos hierzu kann man sich als PDF von der Ceebo-Seite runterladen.
Nachdem ich dann die Meta-Daten zu meinen Büchern eingegeben und Cover und ePubs hochgeladen hatte, war mein Shop fertig. Ach so … DRM gibt es natürlich nicht bei der edition dardariee.

Hier nun die aktuellen Preise (Stand: 1.9.2013). Bitte beachtet, dass Self Publisher als Verlag und Händler auftreten. Es gelten also beide Gebühren-Gruppen. Die Gebühren pro erfolgten Download haben sich nicht geändert.  

Für Händler:
Einmalige Einrichtungsgebühr für einen ceebo White-Label-Shop oder Webservice: 70€
Wenn nach 6 Monaten ein Umsatz von 250€ (brutto) erreicht wurde, bleibt die Nutzung des Shops kostenfrei - es kann bei Bedarf rechtzeitig von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch gemacht werden.

Für Verlage (Aufnahme der eBooks auf ceebo):
Ab einer Anzahl von mehr als 50 eBooks ist die Aufnahme der Titel auf ceebo kostenfrei. Für eine darunter liegenden Anzahl berechnen wir eine einmalige Aufwands- und Verwaltungspauschale. Bei weniger als 10 Titeln sind es beispielsweise einmalig 200€. Bis 50 Titel sind es einmalig 100€. Weitere (Folge-)Kosten entstehen für Verlage nicht.

Alle Preise gelten zzgl Mwst. 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aus dem Alltag einer Autorin

"Ja, ich kann vom Schreiben leben", sagt die Autorin Petra Schier, in ihrem lesenswerten Blogbeitrag und beantwortet damit die Frage, die wohl jeder Autor von neugierigen Mitmenschen gestellt bekommt.

Mir kommt es dabei fast so vor, als würde man mit einem Stoßseufzer und einem "leider, nein" rechnen, damit man den klugen Rat, sich doch einen "richtigen Beruf" zu suchen, anbringen kann. 
Autoren, die tatsächlich von ihrem Beruf leben können, sind ein Kuriosum. Neugierige Fragen müssen wir als "Interesse am Autor" hinnehmen. Warum eigentlich?

Petra Schier schreibt dazu auf ihrem Blog: 
Mal ganz ehrlich: Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ich (oder besser noch irgendwer, den ihr überhaupt nicht kennt) euch fragen würde, ob ihr von eurem Job leben könnt oder sogar, wie viel ihr denn so im Monat verdient. Würdet ihr das so einfach öffentlich sagen? Ja? Dann gehört ihr aber zu einer Minderheit, denn die meisten von euch würden jetzt wohl geantwortet haben:…

… vom großen Jammern und von Fakten – eBook-Piraterie

Seit zwei Tagen macht auf Facebook ein "Kettenbrief" die Runde, in dem in sehr emotionalen Worten an die Leser appelliert wird, keine eBooks von illegalen Seiten downzuloaden.  Es wird behauptet, dass immer mehr Autoren aufgeben würden.  Ob das stimmt mag ich nicht beurteilen. Ich frage mich allerdings, warum man etwas kampflos aufgeben sollte, dass einen als Menschen prägt und das einen großen Raum im Leben einnimmt. Ich bin Autorin und ich bleibe Autorin. So etwas legt man nicht einfach ab und macht stattdessen: "Mimimi, jemand hat mein Buch geklaut, jetzt höre ich auf zu schreiben".  Man kämpft für das, was man liebt und zieht nicht den Schwanz ein.

Zum Nutzen dieser gut gemeinten Appelle möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Der Hohn und Spott, der Autoren in den Foren entgegen schallt, die sich dort äußern, spricht für sich. "Bestenfalls" führen solche Äußerungen zu einem Feature auf der Startseite des jeweiligen Portals und zu massiv erhöhten Downlo…

Self Publishing und die (Umsatz & US-)Steuer

Vor einiger Zeit hatte ich bereits einen kleinen Beitrag zum Thema Self Publishing und Steuerngepostet. In dem Blogpost ging es allerdings nur um Einkommenssteuer. Da es aber auch SP gibt, die umsatzsteuerpflichtig sind, kommen hier einige Ergänzungen und nützliche Links, die Wolma Krefting dankenswerterweise zusammengetragen hat. Mein Dank geht an dieser Stelle auch an meinen Steuerberater, den ich zu den Zahlungen von Create Space befragt habe. 
Vorab gibt es von mir einige Zeilen zum Verkauf von eBooks und TB außerhalb Europas. Alles, was z. B. über amazon.com verkauft wird, unterliegt in den USA der Einkommenssteuer. Dies trifft auch zu, wenn Ihr Eure Create-Space-Bücher nicht nur über Amazon-Europe verkauft. Und sofern Ihr keine US-Steuernummer (ITIN oder EIN) habt, behalten Amazon, CS oder auch iBooks automatisch 30 % Steuern ein. Auf diesemBlog könnt Ihr genau nachlesen, wie Ihr vorgehen müsst, um eine US-Steuernummer zu bekommen. Unbedingt auch die Kommentare lesen! Wenn es u…