Direkt zum Hauptbereich

Immer diese "krummen Zahlen"...

Wenn ich auf Amazon im Kindle-Shop surfe fallen mir immer wieder die recht absonderlichen Preise bei einigen eBooks auf. Ich weiß dann sofort: hier war eine Self Publisher am Werk.
Aber ist es wirklich sinnvoll sich von den etablierten Verlagen, durch Preise wie z.B. 3,84 oder 2,76, abheben zu wollen?
In meinen Augen sieht das nicht nach Wettbewerbsvorteil aus, sondern schlicht und einfach nach einem SP, der mit der KDP-Eingabe nicht zurecht kommt. Da frage ich mich dann unwillkürlich wie das Produkt dieses Autors als solches beschaffen sein mag, wenn es bereits an so einer kleinen Hürde scheitert.

Woran liegen aber diese "krummen" Preise? Ganz einfach: bei KDP muss man den Netto-Preis seines Titels eingeben. Und dafür muss man wissen, dass Amazon-Europe seinen Firmensitz in Luxemburg hat. In Luxemburg beträgt der Umsatzsteuersatz für eBooks seit Januar 2012 nur 3%. In Deutschland sind es nach wie vor 19%. Daher sind diese Luxemburger 3% bei dem angezielten Verkaufspreis rauszurechnen.
Es gibt im Internet viele nützliche Tools, um den korrekten Nettopreis zu berechnen - sowohl online, als auch über kostenlose Shareware-Programme. Ich nutze bei meinem Mac ein kleines Plug-In für mein Dashboard.
Doch hier habe ich z.B. einen online-Rechner für Euch, bei dem man einen individuellen Steuersatz  eingeben kann: Rechner.

Ein weiterer Grund für einen "krummen Preise" kann übrigens die Kopplung an den Dollar-Preis sein. Hier heißt es bei KDP "Häkchen raus".

Doch warum nutzen Verlage eigentlich nur zwei Preis-Endungen bei ihren eBooks? Das liegt zum einen an der psychologischen Kaufschwelle von 99 Cent, die man auch aus dem Einzelhandel kennt, zum anderen gibt Apple die Preis-Endungen für eBooks vor, die über den eigenen Shop iBooks/iTunes verkauft werden - erlaubt sind übrigens -,49 oder -,99 Euro.

Kommentare

velvetvenus hat gesagt…
Ich bin an diesen krummen Zahlen auch schon mal verzweifelt....und trotz aller Rechnerei zu keinem vernünftigen Ergebnis gekommen..

Danke für den Tipp.....

Beliebte Posts aus diesem Blog

Coffee-to-Klau – und noch ein Rätsel wurde gelöst

Der Monat ist noch nicht rum und schon wieder gibt es Unerfreuliches über die Serien-Plagiatorin Katja Piel zu berichten. Im Februar hatte ich über das wundersame Verschwinden mehrerer eBooks und Taschenbücher der ehemals sehr erfolgreichen Self Publisherin berichtet. Unter anderem wurde damals ihre komplette "Coffe-to-Go"-Reihe gelöscht. 
Ein weiterer Titel "Keine Zeit für die Liebe" wurde vor drei Wochen als Plagiat bewiesen. Bereits damals zeichnete sich ab, dass es nicht bei den bisher entdeckten drei Büchern bleiben würde. 
Ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen, zusammen mit ihrem neuen Titel "Cocktail-to-Go" tauchten vor rund vier Wochen auch die "Coffee"-Bücher wieder auf. Diese Auferstehung haben wir (A-Hörnchen, B-Hörnchen und C-Hörnchen) uns etwas genauer angesehen. 
Eher willkürlich nahmen wir uns "Aufschlag für die Liebe" vor und hatten relativ schnell einen Treffer bei Piels üblicher Quelle, einem Denise-Heftroman: Band 87 -…

… vom großen Jammern und von Fakten – eBook-Piraterie

Seit zwei Tagen macht auf Facebook ein "Kettenbrief" die Runde, in dem in sehr emotionalen Worten an die Leser appelliert wird, keine eBooks von illegalen Seiten downzuloaden.  Es wird behauptet, dass immer mehr Autoren aufgeben würden.  Ob das stimmt mag ich nicht beurteilen. Ich frage mich allerdings, warum man etwas kampflos aufgeben sollte, dass einen als Menschen prägt und das einen großen Raum im Leben einnimmt. Ich bin Autorin und ich bleibe Autorin. So etwas legt man nicht einfach ab und macht stattdessen: "Mimimi, jemand hat mein Buch geklaut, jetzt höre ich auf zu schreiben".  Man kämpft für das, was man liebt und zieht nicht den Schwanz ein.

Zum Nutzen dieser gut gemeinten Appelle möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Der Hohn und Spott, der Autoren in den Foren entgegen schallt, die sich dort äußern, spricht für sich. "Bestenfalls" führen solche Äußerungen zu einem Feature auf der Startseite des jeweiligen Portals und zu massiv erhöhten Downlo…

Self Publishing und die (Umsatz & US-)Steuer

Vor einiger Zeit hatte ich bereits einen kleinen Beitrag zum Thema Self Publishing und Steuerngepostet. In dem Blogpost ging es allerdings nur um Einkommenssteuer. Da es aber auch SP gibt, die umsatzsteuerpflichtig sind, kommen hier einige Ergänzungen und nützliche Links, die Wolma Krefting dankenswerterweise zusammengetragen hat. Mein Dank geht an dieser Stelle auch an meinen Steuerberater, den ich zu den Zahlungen von Create Space befragt habe. 
Vorab gibt es von mir einige Zeilen zum Verkauf von eBooks und TB außerhalb Europas. Alles, was z. B. über amazon.com verkauft wird, unterliegt in den USA der Einkommenssteuer. Dies trifft auch zu, wenn Ihr Eure Create-Space-Bücher nicht nur über Amazon-Europe verkauft. Und sofern Ihr keine US-Steuernummer (ITIN oder EIN) habt, behalten Amazon, CS oder auch iBooks automatisch 30 % Steuern ein. Auf diesemBlog könnt Ihr genau nachlesen, wie Ihr vorgehen müsst, um eine US-Steuernummer zu bekommen. Unbedingt auch die Kommentare lesen! Wenn es u…