Direkt zum Hauptbereich

Tipp Nr. 16: Mit Leseproben neue Leser gewinnen

Viele online-shops bieten den "Blick ins Buch" an, entweder als Download oder online-Vorschau. Üblicherweise werden ca 10% des gesamten Buches angezeigt. Bei Amazon habe ich allerdings manchmal den Eindruck, als wäre es mehr als 10%. 
Sinn und Zweck dieser Leseproben ist es natürlich, das Interesse eines potentiellen Lesers zu wecken.
Aber sind die ersten Seiten Eures Buches auch unbedingt das, womit Ihr Eure Leser "anfüttern" wollt? Bei Amazon hat man leider keinen Gestaltungsraum, aber in anderen Shops, wie zum Beispiel Beam-eBooks.de, könnt Ihr PDFs mit Euren ganz speziellen Leseproben hochladen.
Neben dem eigenen Blog und Eurer Webpage, gibt es im Internet diverse andere Plattformen, auf die Ihre ebenfalls Eure individuellen Leseproben stellen könnt. 
Bevor Ihr das tut, solltet Ihr Euch auf den entsprechenden Seiten zuerst gut umsehen. Wer ist dort vertreten, sind auch namhaften Autoren dabei? Auch wichtig, wie werdet Ihr dort gefunden, wie übersichtlich werden z.B. die einzelnen Genres präsentiert. Werft unbedingt einen genauen Blick auf die Konkurrenz. Wenn sich dort Leseproben von zweifelhafter Qualität tummeln, bleibt lieber da weg.

Und hier ist meine Empfehlung für Eure Leseprobe: 
In meinem SP-Ratgeber habe ich Dirk Schweigert von eleboo.de bereits vorgestellt. Natürlich habe ich mir seine Plattform auch angesehen und seit einiger Zeit gibt es dort auch eine Leseprobe zu "Mein Buch!".
Im Folgendem erklärt Dirk einige Einzelheiten zu seiner Plattform (das vollständige Interview könnt Ihr übrigens in "Mein Buch!" lesen).


Self Publisher haben bekanntlich nicht die gleichen Bordmittel wie die Verlage, um ihre Bücher an den Leser zu bringen. Was leistet eleboo auf diesem Gebiet?

Neben der Veröffentlichungsmöglichkeit von kostenlosen eBooks und Leseproben kann im Beschreibungstext des Downloads auf die eigenen Onlinepräsenzen verlinkt werden (Social Networks, Blogs, Autorenseiten etc.).
Des Weiteren besteht für Autoren die Möglichkeit, einen „Pay-with-a-tweet“-Button in ihre Download-Beschreibung integrieren zu lassen. Leser können dann das eBook nur herunterladen, wenn sie einen Post mit Link zum eBook in ihrem Freundeskreis auf Facebook oder Twitter teilen.
Jeder Download kann natürlich sehr unkompliziert kommentiert, gevotet und geteilt werden.

Zu den Leseproben. Kostet das was für den Autor, sie auf Deine Plattform zu laden? Und wo kann man das machen?

Das gesamte Angebot auf eleboo ist und bleibt kostenlos. Ich erziele lediglich Einnahmen durch die Google AdSense-Werbung und die eBook-Verkäufe im Shop, um die laufenden Kosten für dieses Projekt zu decken.
Nach einer kostenlosen Registrierung (http://www.eleboo.de/registrierung-login), bei der man lediglich Nutzernamen, E‑Mail Adresse und Passwort eingeben muss (es werden weder Newsletter noch irgendwelche anderen nervigen E-Mails von eleboo versendet), muss man nur noch auf den „Upload“-Button (http://www.eleboo.de/ebook-hochladen) oben rechts klicken. Hier kann man dann das Genre auswählen und Daten zur Leseprobe eingeben, uploaden und schon ist sie veröffentlicht. Wenn Probleme auftreten, bin ich immer, so schnell es geht, via Mail zur Stelle. 

Was bringt das, hast Du Rückmeldungen von Autoren, gibt es Zugriffszahlen?

Von einigen Autoren habe ich Rückmeldungen bekommen, dass sie einen spürbaren Traffic-Anstieg auf ihren Autorenseiten hatten. Allerdings habe ich von denen keine genauen Zahlen erhalten. Zu meinem Traffic: Ich habe immer mindestens 10.000 unique visitors im Monat auf der Seite. Hin und wieder gibt es ein paar bessere Monate, aber insgesamt kann ich einen kontinuierlichen, leichten Anstieg verzeichnen durch verschiedene Foren, Blogs, Google etc.

Seit einigen Monaten kann man auch die Select-Gratis-Aktionen bei Dir melden. Wie muss man da vorgehen, was für Daten brauchst Du und wo müssen sie hingeschickt werden?

Dazu genügt eine Mail an service@eleboo.com mit Aktionszeitraum, Titel, Beschreibung, Genre und Link zur Gratisaktion. Den Rest pflege ich dann schnellstmöglich ins System ein.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aus dem Alltag einer Autorin

"Ja, ich kann vom Schreiben leben", sagt die Autorin Petra Schier, in ihrem lesenswerten Blogbeitrag und beantwortet damit die Frage, die wohl jeder Autor von neugierigen Mitmenschen gestellt bekommt.

Mir kommt es dabei fast so vor, als würde man mit einem Stoßseufzer und einem "leider, nein" rechnen, damit man den klugen Rat, sich doch einen "richtigen Beruf" zu suchen, anbringen kann. 
Autoren, die tatsächlich von ihrem Beruf leben können, sind ein Kuriosum. Neugierige Fragen müssen wir als "Interesse am Autor" hinnehmen. Warum eigentlich?

Petra Schier schreibt dazu auf ihrem Blog: 
Mal ganz ehrlich: Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ich (oder besser noch irgendwer, den ihr überhaupt nicht kennt) euch fragen würde, ob ihr von eurem Job leben könnt oder sogar, wie viel ihr denn so im Monat verdient. Würdet ihr das so einfach öffentlich sagen? Ja? Dann gehört ihr aber zu einer Minderheit, denn die meisten von euch würden jetzt wohl geantwortet haben:…

… vom großen Jammern und von Fakten – eBook-Piraterie

Seit zwei Tagen macht auf Facebook ein "Kettenbrief" die Runde, in dem in sehr emotionalen Worten an die Leser appelliert wird, keine eBooks von illegalen Seiten downzuloaden.  Es wird behauptet, dass immer mehr Autoren aufgeben würden.  Ob das stimmt mag ich nicht beurteilen. Ich frage mich allerdings, warum man etwas kampflos aufgeben sollte, dass einen als Menschen prägt und das einen großen Raum im Leben einnimmt. Ich bin Autorin und ich bleibe Autorin. So etwas legt man nicht einfach ab und macht stattdessen: "Mimimi, jemand hat mein Buch geklaut, jetzt höre ich auf zu schreiben".  Man kämpft für das, was man liebt und zieht nicht den Schwanz ein.

Zum Nutzen dieser gut gemeinten Appelle möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Der Hohn und Spott, der Autoren in den Foren entgegen schallt, die sich dort äußern, spricht für sich. "Bestenfalls" führen solche Äußerungen zu einem Feature auf der Startseite des jeweiligen Portals und zu massiv erhöhten Downlo…

Self Publishing und die (Umsatz & US-)Steuer

Vor einiger Zeit hatte ich bereits einen kleinen Beitrag zum Thema Self Publishing und Steuerngepostet. In dem Blogpost ging es allerdings nur um Einkommenssteuer. Da es aber auch SP gibt, die umsatzsteuerpflichtig sind, kommen hier einige Ergänzungen und nützliche Links, die Wolma Krefting dankenswerterweise zusammengetragen hat. Mein Dank geht an dieser Stelle auch an meinen Steuerberater, den ich zu den Zahlungen von Create Space befragt habe. 
Vorab gibt es von mir einige Zeilen zum Verkauf von eBooks und TB außerhalb Europas. Alles, was z. B. über amazon.com verkauft wird, unterliegt in den USA der Einkommenssteuer. Dies trifft auch zu, wenn Ihr Eure Create-Space-Bücher nicht nur über Amazon-Europe verkauft. Und sofern Ihr keine US-Steuernummer (ITIN oder EIN) habt, behalten Amazon, CS oder auch iBooks automatisch 30 % Steuern ein. Auf diesemBlog könnt Ihr genau nachlesen, wie Ihr vorgehen müsst, um eine US-Steuernummer zu bekommen. Unbedingt auch die Kommentare lesen! Wenn es u…