Direkt zum Hauptbereich

Hilfe, wer konvertiert mein eBook?

Als ich im Oktober diesen Blog startete, war eines meiner Ziele, Self Publsihern nützliche Adressen an die Hand zu geben. Seit kurzen bin ich dabei eine Liste aufzubauen, die ständig ergänzt werden wird. Die Dienstleister werden dann kurz von mir vorgestellt werden. 

Den Anfang macht Corinna Rindlisbacher, deren Firma ebokks unter anderem auch einen Konvertierungsdienst anbietet. 
Ich konvertiere zwar meine eBooks selbst, aber ich habe mir Titel, die von eBokks konvertiert wurden, auf meinen Kindle geladen und eine befreundete Autorin, die den Service genutzt hat, ist von dem Angebot begeistert. Deshalb empfehle ich diesen Dienstleister mit gutem Gewissen.

Viele Autoren fühlen sich von der neuen Technik etwas überfordert. Da ist ein Konvertierungs-Service, wie Du ihn anbietest, sehr nützlich.

Was mich interessieren würde: Es gibt ja sehr unterschiedliche Textverarbeitungsprgramme - ist es eigentlich egal, in welchem Format der Text bei Dir angeliefert wird?
Corinna Rindlisbacher: Ob .pdf, .docx, .odt, .indd ... wir können (beinahe) alle Textformate umwandeln. Ganz selten stoßen wir mal auf ein Format, wofür wir nicht die richtige Software haben. Aber auch dafür findet sich meist eine Lösung. Bei exotischen Dateiendungen am besten einfach mal bei uns nachfragen.
Layout-Elemente sind bei Dir im Preis inbegriffen. Wie sieht es mit Fußnoten, Glossar etc.? Kostet das extra, wenn ja, wie wird das berechnet?
Und wie sieht es mit Illustrationen im Buch aus, oder Schmuck-Initialen?
CR: Je aufwändiger die Struktur des eBooks und je zeitintensiver die Umwandlung, desto mehr müssen wir natürlich berechnen. Dabei ist Fußnote aber nicht gleich Fußnote. Ein gut aufbereitetes Manuskript mit durchnummerierten Anmerkungen, die als Endnoten am Ende des Manuskriptes stehen (Fußnoten am Seitenende sind in eBooks noch nicht so einfach möglich), kalkulieren wir anders als händisch eingetragene Kommentare im Text, aus denen Endnoten werden sollen.
Auch Grafiken berechnen wir: Hier ist einzuschätzen, ob die Bilddateien bereits in der richtigen Größe und im richtigen Format einzeln vorliegen. Ob alle Grafiken ähnlich einzubinden sind oder eins mal linksbündig, ein anderes rechtsbündig und ein weiteres vielleicht ganzseitig angezeigt werden soll usw. Je einheitlicher, desto günstiger.
Ein individueller Preis ist daher nur fair, wie wir finden.
Aus diesem Grund wirft unser eBook-Kalkulator auch nur einen ungefähren Betrag zur Orientierung aus. Wir schauen immer erst das Manuskript an, um dann ein konkretes Angebot erstellen zu können.
(Um trotzdem eine Zahl zu nennen: Wir berechnen aktuell nicht mehr als 1,50 Euro für Layout-Elemente. Und bei einem hohen Aufkommen runden wir auch gerne ab.)
Werbung ist wichtig. Also sollten im Buch Leseproben von anderen Titeln des Autors stehen und bei Kindle-Büchern bietet sich ja auch ein Produktlink an. Gehört das verlinken mit zum Paket?
CR: Ja. Links im Impressum und im Werbeteil gehören bei uns mit zum Grundpreis.
Und wie sieht es eigentlich mit Datei updates aus, ist das Service, oder wie wird das berechnet?
CR: Nachträgliche Änderungen am eBook machen wir gern unkompliziert und kostenlos. Sollte aber einmal das gesamte eBook auf den Kopf gestellt und etliche Rechtschreibfehler korrigiert werden, vereinbaren wir vorher eine Aufwandspauschale.
Stichwort "Mobi" - Wäre es nicht sinnvoll gleich ein epub erstellen zu lassen, da Amazon dieses Format ja auch verarbeitet? So hat man auch gleich ein Exemplar für andere Shops.
CR: Wir zeigen unseren Kunden gerne das Ergebnis, bevor sie das eBook bei Amazon hochladen. So können sie noch Änderungswünsche äußern und sich sicher sein, dass das Produkt, das sie verkaufen, auch gut aussieht.
Selbst wenn wir so ein Allround-EPUB anbieten, das auch den Amazon-Anforderungen gerecht wird (z. B. mit extra Inhaltsverzeichnis für Kindle), sieht das Layout hinterher bei Amazon etwas anders aus als im EPUB. Das sollte sich der Autor vorher auf einem Kindle oder auf dem Computer (mit kostenloser Kindle-App) schon anschauen.
Es hat noch weitere Vorteile, sich gleich eine MOBI-Datei erstellen zu lassen: Man kann sie z. B. auf anderen Plattformen hochladen und anbieten. Oder man kann sie vertrauensvoll (ohne Kopierschutz) als "Rezensionesexemplar" verschicken.
Wenn ein Autor aber darauf besteht, gleich eine Amazon-kompatible EPUB-Datei zu bekommen, dann machen wir das natürlich auch zum normalen EPUB-Preis.
Viele Verlagsautoren habe eine Backlist, die sie gerne als eBooks veröffentlichen wollen. Gibt es bei Dir Mengenrabatt?
CR: Ja, ab fünf Titeln auf einen Streich machen wir ein Angebot, das fleißige Autoren nicht ablehnen sollten ...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aus dem Alltag einer Autorin

"Ja, ich kann vom Schreiben leben", sagt die Autorin Petra Schier, in ihrem lesenswerten Blogbeitrag und beantwortet damit die Frage, die wohl jeder Autor von neugierigen Mitmenschen gestellt bekommt.

Mir kommt es dabei fast so vor, als würde man mit einem Stoßseufzer und einem "leider, nein" rechnen, damit man den klugen Rat, sich doch einen "richtigen Beruf" zu suchen, anbringen kann. 
Autoren, die tatsächlich von ihrem Beruf leben können, sind ein Kuriosum. Neugierige Fragen müssen wir als "Interesse am Autor" hinnehmen. Warum eigentlich?

Petra Schier schreibt dazu auf ihrem Blog: 
Mal ganz ehrlich: Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ich (oder besser noch irgendwer, den ihr überhaupt nicht kennt) euch fragen würde, ob ihr von eurem Job leben könnt oder sogar, wie viel ihr denn so im Monat verdient. Würdet ihr das so einfach öffentlich sagen? Ja? Dann gehört ihr aber zu einer Minderheit, denn die meisten von euch würden jetzt wohl geantwortet haben:…

… vom großen Jammern und von Fakten – eBook-Piraterie

Seit zwei Tagen macht auf Facebook ein "Kettenbrief" die Runde, in dem in sehr emotionalen Worten an die Leser appelliert wird, keine eBooks von illegalen Seiten downzuloaden.  Es wird behauptet, dass immer mehr Autoren aufgeben würden.  Ob das stimmt mag ich nicht beurteilen. Ich frage mich allerdings, warum man etwas kampflos aufgeben sollte, dass einen als Menschen prägt und das einen großen Raum im Leben einnimmt. Ich bin Autorin und ich bleibe Autorin. So etwas legt man nicht einfach ab und macht stattdessen: "Mimimi, jemand hat mein Buch geklaut, jetzt höre ich auf zu schreiben".  Man kämpft für das, was man liebt und zieht nicht den Schwanz ein.

Zum Nutzen dieser gut gemeinten Appelle möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Der Hohn und Spott, der Autoren in den Foren entgegen schallt, die sich dort äußern, spricht für sich. "Bestenfalls" führen solche Äußerungen zu einem Feature auf der Startseite des jeweiligen Portals und zu massiv erhöhten Downlo…

Self Publishing und die (Umsatz & US-)Steuer

Vor einiger Zeit hatte ich bereits einen kleinen Beitrag zum Thema Self Publishing und Steuerngepostet. In dem Blogpost ging es allerdings nur um Einkommenssteuer. Da es aber auch SP gibt, die umsatzsteuerpflichtig sind, kommen hier einige Ergänzungen und nützliche Links, die Wolma Krefting dankenswerterweise zusammengetragen hat. Mein Dank geht an dieser Stelle auch an meinen Steuerberater, den ich zu den Zahlungen von Create Space befragt habe. 
Vorab gibt es von mir einige Zeilen zum Verkauf von eBooks und TB außerhalb Europas. Alles, was z. B. über amazon.com verkauft wird, unterliegt in den USA der Einkommenssteuer. Dies trifft auch zu, wenn Ihr Eure Create-Space-Bücher nicht nur über Amazon-Europe verkauft. Und sofern Ihr keine US-Steuernummer (ITIN oder EIN) habt, behalten Amazon, CS oder auch iBooks automatisch 30 % Steuern ein. Auf diesemBlog könnt Ihr genau nachlesen, wie Ihr vorgehen müsst, um eine US-Steuernummer zu bekommen. Unbedingt auch die Kommentare lesen! Wenn es u…