Direkt zum Hauptbereich

"Schießt nicht auf den Self Publisher"

Kaum hat das neue Jahr begonnen wird, so scheint es zumindest, das Feuer auf Self Publisher freigegeben. Erst gab der kurios-absurde Fall einer Copy/Paste "Schriftstellerin" und deren "Platzhalter" Anlass für einen Rundumschlag gegen Self Publisher, dann fühlten sich allerlei Möchtegerns plötzlich berufen mahnende Worte an die „Gemeinde der Self Publisher“ zu richten, enttäuschte Leser beklagten sich bitter über mangelnde Qualität selbstpublizierter Titel und eine gefrustete Lektorin zog so richtig vom Leder.

Ich merke, wie ich langsam ziemlich sauer werde. Erstens mag ich keine Verallgemeinerungen und zweitens sind SP keine organisierte Gruppe, die man locker en passant in einen Topf werfen kann. Wir sind Autoren die aus den unterschiedlichsten Himmelsrichtungen kommen, aus den unterschiedlichsten Gründen schreiben und die unterschiedlichsten Texte veröffentlichen. Die wenigstens kennen sich untereinander. Nun werden wir plötzlich in Sippenhaft genommen.
Das wäre einfach nur lächerlich, wenn es nicht auch gleichzeitig ziemlich unerfreulich wäre. Nicht weil ich persönlich befürchte, dadurch weniger Bücher zu verkaufen, sondern weil es bereits vorhandenen Vorurteilen neue Nahrung gibt.
Dem Gros der Leser dürfte dies alles ziemlich egal sein. In den sozialen Netzwerken schlagen solche Vorkommnisse jedoch ziemliche Wellen. Und das macht die Angelegenheit so unerfreulich. Denn für einen Self Publisher, der seine Bücher auch selbst vermarktet, sind die social networks sehr wichtig.

Die bisherige „Krönung“ kam jedoch am Sonntag. Da sorgte dann der Beitrag eines ungenannten Autors, der einen populären Literatur-Blog zierte, für erhebliche Irritationen.
Vollmundig hieß es da: „Selfpublisher spielen kaum noch eine Rolle“. Und dann kam es Schlag auf Schlag: „Schlechter Ruf der Selbstverleger schadet Amazon“ Amazon ist kein Wohlfahrtsverein für Selbstverleger“ und zu guter Letzt: „Amazon setzt auf Verlagskompetenz“.
Mir fiel als erstes auf, dass die Autorenzeile fehlt. Es ist zwar unten ein Absatz angehängt, in dem von „wir“ die Rede ist. Doch wer ist „wir“?
Zwei weitere Sachen ließen mich stutzig werden. Zum einen wird in dem Beitrag der Anschein erweckt, als würde über Fakten berichtet, zum anderen fehlen jedoch die Quellen. Woher bezog der Autor seine Informationen?
Hat Amazon also wirklich seine Geschäftspolitik geändert und will die SP loswerden? Oder ist dies nur ein weiteres Kapitel in Sachen Indie-Bashing?
Seit Sonntag habe ich versucht, von dem Blogbetreiber eine Antwort auf meine Fragen zu bekommen, und seit gestern warte ich auf eine Stellungnahme bzw. Bestätigung von Amazon. Doch die Presseabteilung reagiert leider nicht auf meine schriftlichen und telefonischen Anfragen.
Ich könnte jetzt wild drauf los spekulieren, warum dieser Artikel geschrieben wurde und inwieweit er auf Fakten basiert, oder warum Amazon die dort aufgestellten Behauptungen nicht kommentiert, halte dies aber für wenig sinnvoll.

Allerdings habe ich mir eine Frage gestellt. Warum sollte Amazon eigentlich die Self Publisher loswerden wollen? Es sind doch gerade die Gratis-Aktionen der Select-Teilnehmer, die Tag für Tag tausende Kunden auf die Plattform spülen, die sich dann nicht nur ein Gratis-Buch laden, sondern gleich noch einen Einkauf dranhängen. Denn das die SP mit ihren Gratis- und Billigbüchern nur die kleinen Köder für die großen Fische sind, steht doch eigentlich außer Frage. Und je mehr kleine Köder es gibt, umso mehr Fische beißen an.
Außerdem dürften die zahlreichen Billig-Titel recht einträglich für den online-Händler sein. Schließlich ist es nicht der Autor der den Löwenanteil daran verdient. Und es wird immer genug Käufer geben, die mal eben auf die Schnelle einen Roman für 99 Cent abgreifen.

Was ist also mein Fazit zu diesem Blog-Beitrag? Solange ich keine vernünftige Erklärung geliefert bekomme, habe ich nur folgenden Satz: Unbewiesene Behauptungen sollte man dahin schicken, wohin sie gehören: ins Reich der Märchen.

Kommentare

Pat McCraw hat gesagt…
Yes Myra! *fausthoch*
Anonym hat gesagt…
Nicht zu vergessen, dass das Prime Buchverleih-Programm mangels Inhalten zumindest im deutschen Sprachraum ohne SPs so gut wie nicht vorhanden wäre.
Grüße, Boris Maggioni
Naut hat gesagt…
Seltsamer Artikel. Da er nicht namentlich gekennzeichnet ist, hatte ich zuerst auf Tischer selbst getippt, aber der ist ja ein Pionier im KDP-Bereich, daher ist das schon komisch. Auffällig auch, dass viele der Behauptungen im Text stimmen, bzw. vernünftig erscheinen, dann aber immer die reißerischen Zwischenüberschriften alles in ein anderes Licht rücken. Insgesamt riecht das nach einer Mischung aus Lobbyismus und Frustration.
Sandra-Maria Erdmann hat gesagt…
Ist 2013 nicht sowieso das Märchenjahr? Da kommen sicher noch einige solcher und anderer Geschichten von verknöcherten Zwergen, falschen Feen und nervösen Prinzen ans Tageslicht ...

LG Sandra-Maria
Myra Çakan hat gesagt…
... und hier kommt auch schon die nächste Salve: http://www.buchreport.de/nachrichten/online/online_nachricht/datum/2013/01/14/wenn-die-crowd-mithilft.htm
Sandra-Maria Erdmann hat gesagt…
Diese Schlammschlacht ist echt zum K...
Myra Çakan hat gesagt…
Wie man vor einigen Tagen im Blog von Buchreport.de lesen konnte, ist Wolfgang Tischer selbst der der Verfasser des Beitrags auf Literaturcafe.de
Warum er dazu nicht auf seinem eigenen Blog Stellung nimmt, erschließt sich mir nicht. Aber die Aussage, es seien lediglich "Mutmaßungen" gewesen, finde nicht minder seltsam. Aber die Journalistin in mir hat eben einen anderen Anspruch an einen Text.
Wer sich selbst ein Bild machen will, hier ist der link: http://www.buchreport.de/blog.htm?p=2850#more-2850?no_cache=1?no_cache=
Anonym hat gesagt…
Da könnte was dran sein wenn man sowas liest:

http://www.amazon.de/gp/cdp/member-reviews/A2DYSGDG0FG8EZ/ref=cm_pdp_rev_more?ie=UTF8&sort_by=MostRecentReview#R20BCPUJR11QWR

LG
M.-L.
Myra Çakan hat gesagt…
Leserrezensionen öffentlich zu Diskutieren, scheint mir wenig sinnvoll zu sein - und schon gar nicht über die Kommentarfunktion auf Amazon.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aus dem Alltag einer Autorin

"Ja, ich kann vom Schreiben leben", sagt die Autorin Petra Schier, in ihrem lesenswerten Blogbeitrag und beantwortet damit die Frage, die wohl jeder Autor von neugierigen Mitmenschen gestellt bekommt.

Mir kommt es dabei fast so vor, als würde man mit einem Stoßseufzer und einem "leider, nein" rechnen, damit man den klugen Rat, sich doch einen "richtigen Beruf" zu suchen, anbringen kann. 
Autoren, die tatsächlich von ihrem Beruf leben können, sind ein Kuriosum. Neugierige Fragen müssen wir als "Interesse am Autor" hinnehmen. Warum eigentlich?

Petra Schier schreibt dazu auf ihrem Blog: 
Mal ganz ehrlich: Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ich (oder besser noch irgendwer, den ihr überhaupt nicht kennt) euch fragen würde, ob ihr von eurem Job leben könnt oder sogar, wie viel ihr denn so im Monat verdient. Würdet ihr das so einfach öffentlich sagen? Ja? Dann gehört ihr aber zu einer Minderheit, denn die meisten von euch würden jetzt wohl geantwortet haben:…

… vom großen Jammern und von Fakten – eBook-Piraterie

Seit zwei Tagen macht auf Facebook ein "Kettenbrief" die Runde, in dem in sehr emotionalen Worten an die Leser appelliert wird, keine eBooks von illegalen Seiten downzuloaden.  Es wird behauptet, dass immer mehr Autoren aufgeben würden.  Ob das stimmt mag ich nicht beurteilen. Ich frage mich allerdings, warum man etwas kampflos aufgeben sollte, dass einen als Menschen prägt und das einen großen Raum im Leben einnimmt. Ich bin Autorin und ich bleibe Autorin. So etwas legt man nicht einfach ab und macht stattdessen: "Mimimi, jemand hat mein Buch geklaut, jetzt höre ich auf zu schreiben".  Man kämpft für das, was man liebt und zieht nicht den Schwanz ein.

Zum Nutzen dieser gut gemeinten Appelle möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Der Hohn und Spott, der Autoren in den Foren entgegen schallt, die sich dort äußern, spricht für sich. "Bestenfalls" führen solche Äußerungen zu einem Feature auf der Startseite des jeweiligen Portals und zu massiv erhöhten Downlo…

Self Publishing und die (Umsatz & US-)Steuer

Vor einiger Zeit hatte ich bereits einen kleinen Beitrag zum Thema Self Publishing und Steuerngepostet. In dem Blogpost ging es allerdings nur um Einkommenssteuer. Da es aber auch SP gibt, die umsatzsteuerpflichtig sind, kommen hier einige Ergänzungen und nützliche Links, die Wolma Krefting dankenswerterweise zusammengetragen hat. Mein Dank geht an dieser Stelle auch an meinen Steuerberater, den ich zu den Zahlungen von Create Space befragt habe. 
Vorab gibt es von mir einige Zeilen zum Verkauf von eBooks und TB außerhalb Europas. Alles, was z. B. über amazon.com verkauft wird, unterliegt in den USA der Einkommenssteuer. Dies trifft auch zu, wenn Ihr Eure Create-Space-Bücher nicht nur über Amazon-Europe verkauft. Und sofern Ihr keine US-Steuernummer (ITIN oder EIN) habt, behalten Amazon, CS oder auch iBooks automatisch 30 % Steuern ein. Auf diesemBlog könnt Ihr genau nachlesen, wie Ihr vorgehen müsst, um eine US-Steuernummer zu bekommen. Unbedingt auch die Kommentare lesen! Wenn es u…