Direkt zum Hauptbereich

Tipp Nr. 6: Günstige Cover-Motive im Internet finden

Einige Tipps, was beim Erstellen eines Covers zu beachten ist, habe ich euch ja bereits gegeben. In diesem Post erkläre ich euch, wo und wie ihr günstig an eine passende Illustration oder ein Foto kommt. Das ihr euch nicht einfach ein hübsches Bild aus dem Web laden könnt, muss ich hoffentlich nicht extra erwähnen, oder? Sofern es sich bei dem Bild nicht um ein cc Motiv handelt macht ihr euch nämlich sehr schnell strafbar. Und selbst bei Motiven mit einer creative commons-Lizenz gibt es einiges zu beachten.

Was ihr dazu braucht ist ein Anbieter für so genannte lizenzfreie Stock-Fotos  - Stock bedeutet, dass die Fotos aus dem Archiv eines Fotografen stammen und keine Auftragsarbeiten sind.
Es gibt lizenzpflichtige und lizenzfreie Fotos. Ihr wollt letztere, weil sie für einen geringen Festpreis zu bekommen sind. Allerdings ist die Nutzungsart eingeschränkt, oft steht da "nur zur redaktionellen Nutzung". Aber das ist für eure Zwecke völlig ausreichend, den schließlich sucht ihr ein Titelbild für euer Buch und wollt keine Bilder auf T-Shirts drucken lassen, um sie anschließend zu verkaufen.

Was ihr aber keinesfalls vergessen dürft: Den Urheber im Impressum eures Buches zu nennen - also den Namen des Fotografen oder Illustrators, der das Bild gemacht hat. Manchmal muss auch noch die Webseite mit genannt werden, von der ihr das Bild runter geladen habt. Die genauen Konditionen stehen neben dem Bild oder in den Nutzungsbedingungen der Plattform. Ihr braucht den Namen des Urhebers nicht vorn auf das Cover zu schreiben. Der richtige Platz ist immer das Impressum! (Was sonst noch ins Impressum gehört, könnt Ihr in meinem Ratgeber nachlesen).
Zurück zu den Fotos. Ihr habt euer Wunschmotiv gefunden, aber irgendwie passt es doch nicht so richtig - es vielleicht zu breit, oder ihr findet die Kontraste sind zu schwach. Bedeutet das, dass ihr das Foto nicht benutzen könnt? Nein, denn wenn ihr keine großen Veränderungen machen wollt, ist das in der Regel kein Problem.
Die meisten Fotografen erlauben Bildausschnitte, Änderung bei Helligkeit, Kontrast etc. Fotos, die ihr gekauft habt, könnt ihr in der Regel noch mehr bearbeiten. Viele Motive sind bereits "freigestellt" und können auch in anderes Bild einkopiert werden.
Bei kostenlosen Bildern erlauben Fotografen oft keine großen Eingriffe. Was genau gestattet ist, steht immer direkt neben oder unter den Fotos. Wenn ihr unsicher seid, oder aus den AGB nicht schlau werdet, kontaktiert den Fotografen oder den Betreiber der Webseite. Viele Seiten sind allerdings auf Deutsch und ihr solltet keine Probleme haben, die relevanten Informationen zu verstehen.

Die Auswahl unter den kostenpflichtigen Bildern ist erheblich größer und auch die Qualität ist bei den meisten Angeboten um vieles professioneller. Wobei ich auch auf kostenfreien Seiten schon passende Motive gefunden habe. Ich zeige euch weiter unten ein Beispiel.
Wenn ihr ein kostenpflichtiges Motiv nehmen wollt, müsst ihr vorher so genannte Credits kaufen, die dann eurem Kundenkonto gutgeschrieben werden.
Damit ihr euch nicht "verkauft" besteht die Möglichkeit das Motiv in einer sehr geringen Auflösung runter zu laden. Dann könnt ihr in alle Ruhe den Buchtitel drauf basteln und ausprobieren, was euch am besten gefällt.

Auf die richtige Größe achten! Nicht aus Sparsamkeit ein zu kleines Bild kaufen. Einige Shops wollen für die Vorschau Cover mit 1400 Pixel (an der kurzen Seite) haben. Allerdings benötigen die Cover fürs Internet lediglich eine Auflösung von 72dpi. Wollt ihr z.B. über CreateSpace ein gedrucktes Buch veröffentlichen, sind stets 300dpi zu wählen.

Eine kleine Auswahl von Webseiten mit lizenzfreien Fotos findet ihr in der link-Liste dieses Blogs.

So, und hier nun das Motiv, dass ich für meine kleine Kurzgeschichten-Sammlung bei pixelio. de gefunden habe. Die Geschichten haben alle Computer und Technik zum Thema.
Das Cover scheint übrigens bei den Lesern gut anzukommen, denn das eBook ist bei iTunes seit Juni unter den Top 15 bei den SF-Kurzgeschichten und steigt immer wieder auf Platz 1.
Hier könnt ihr euch das eBook ansehen
Bildquelle: Klicker/pixelio.de

Kommentare

Steve hat gesagt…
Danke für die hilfreichen Tipps! Darf ich noch einen hinzufügen? Ich bin als Autor bei XinXii gelistet und bekomme deren Newsletter. Darin wurde aufmerksam gemacht auf einen neuen Cover-Generator, mit dem man einfache Cover-Laouts erstellen kann. Für Leute, die sich mit Covern und Bildbearbeitung gar nicht auskennen, ist das eine ganz praktischen Hilfe. Der ist allerdings noch in der Beta-Phase. Daher gibt es da noch Verbesserungsmöglichkeiten. Hier der Link zum Ausprobieren: http://cover.xinxii.com/

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lul.to – nach dem Takedown ertönt das Pfeifen im dunklen Wald

Am Mittwoch den 21 Juni 2017 ging folgende Pressemeldung der Polizei Sachsen veröffentlicht:

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Zentralstelle Cybercrime Bayern  bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg wurde durch das CyberCrimeCompetenceCenter (SN4C) des LKA Sachsen am 21. Juni 2017 die Domain www.LuL.to gesperrt. Gegen die Betreiber der Website, die unter dem Motto „Lesen und Lauschen“ für sich warb, laufen umfangreiche Ermittlungen. Gegen drei Beschuldigte konnten Haftbefehle vollzogen werden. Sie befinden sich in Untersuchungshaft. (…)
Link zur Meldung


Die Ermittler sprechen von 30.000 Nutzern, die sich illegale Inhalte von lul.to gesaugt haben. Diese Nutzerdaten werden zur Zeit ausgewertet.
Unter diesen Usern ist seit Bekanntwerden des Takedowns dieser Piratenseite, milde gesagt, Panik ausgebrochen. In den einschlägigen Foren spricht man sich gegenseitig Mut zu und argumentiert, dass ja doch nichts kommen würde, weil es sich a) um Bagetellen handeln würde und b) man …

Aus dem Alltag einer Autorin

"Ja, ich kann vom Schreiben leben", sagt die Autorin Petra Schier, in ihrem lesenswerten Blogbeitrag und beantwortet damit die Frage, die wohl jeder Autor von neugierigen Mitmenschen gestellt bekommt.

Mir kommt es dabei fast so vor, als würde man mit einem Stoßseufzer und einem "leider, nein" rechnen, damit man den klugen Rat, sich doch einen "richtigen Beruf" zu suchen, anbringen kann. 
Autoren, die tatsächlich von ihrem Beruf leben können, sind ein Kuriosum. Neugierige Fragen müssen wir als "Interesse am Autor" hinnehmen. Warum eigentlich?

Petra Schier schreibt dazu auf ihrem Blog: 
Mal ganz ehrlich: Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ich (oder besser noch irgendwer, den ihr überhaupt nicht kennt) euch fragen würde, ob ihr von eurem Job leben könnt oder sogar, wie viel ihr denn so im Monat verdient. Würdet ihr das so einfach öffentlich sagen? Ja? Dann gehört ihr aber zu einer Minderheit, denn die meisten von euch würden jetzt wohl geantwortet haben:…

… vom großen Jammern und von Fakten – eBook-Piraterie

Seit zwei Tagen macht auf Facebook ein "Kettenbrief" die Runde, in dem in sehr emotionalen Worten an die Leser appelliert wird, keine eBooks von illegalen Seiten downzuloaden.  Es wird behauptet, dass immer mehr Autoren aufgeben würden.  Ob das stimmt mag ich nicht beurteilen. Ich frage mich allerdings, warum man etwas kampflos aufgeben sollte, dass einen als Menschen prägt und das einen großen Raum im Leben einnimmt. Ich bin Autorin und ich bleibe Autorin. So etwas legt man nicht einfach ab und macht stattdessen: "Mimimi, jemand hat mein Buch geklaut, jetzt höre ich auf zu schreiben".  Man kämpft für das, was man liebt und zieht nicht den Schwanz ein.

Zum Nutzen dieser gut gemeinten Appelle möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Der Hohn und Spott, der Autoren in den Foren entgegen schallt, die sich dort äußern, spricht für sich. "Bestenfalls" führen solche Äußerungen zu einem Feature auf der Startseite des jeweiligen Portals und zu massiv erhöhten Downlo…