Direkt zum Hauptbereich

Coffee-to-Klau, die 2te

Ein kurzer Nachtrag zu meinem gestrigen Blogpost.
Vielen Dank an alle aufmerksamen Leser – in diesem Fall ist "Amazon Kunde" gemeint, der kürzlich folgende Leserbewertung zu "Hochzeit mit Hindernissen" schrieb:
"Ich habe zwei Bücher dieser Reihe im letzten Jahr bei meiner Freundin mitgelesen. (…) Aber bei diesem Buch, dass ich noch sehr gut in Erinnerung hatte,  (…) wurde inzwischen ganz viel geändert (…). Was hat sich die Autorin nur dabei gedacht?"

Man fragt sich in der Tat, was sich die "Autorin" dabei gedacht hat. Und man gar nicht weit suchen, um die Antwort zu finden. Gestern Denise Heft 87, heute Denise Heft 89 – McClure Jones: An jedem Finger einen (What I know about Boys). 
"Geändert", bzw. umgeschrieben, wurden übrigens 29.000 Wörter! 
Es wäre wirklich wünschenswert, dass Amazon – und der CORA-Verlag ist auch in der Pflicht, die Rechte seiner Autoren und Übersetzer zu wahren – hier endlich einschreitet. 
Diese "Autorin" denkt ja anscheinend nicht im Traum daran, die Bücher offline zu nehmen. Da muss wohl jeder Cent aus den ahnungslosen Lesern rausgequetscht werden. 

Was ich übrigens in diesem Zusammenhang recht interessant finde: Band 1 von Piels "Kuss der Wölfin"-Reihe wurde nach der VÖ im Jahr 2011 umgeschrieben, so O-Ton die Verfasserin. 
Zwei Bände (Krieger der Dunkelheit und Orden der Finsternis) der zweiten Staffel wurden vor wenigen Monaten aus dem Verkauf genommen – wobei eine Shortstory (?) umgeschrieben wurde, eine Novelle (?) aber nicht wieder aufgetaucht ist. 
Es wäre sicher spannend, sich frühere Ausgaben dieser drei Titel einmal näher anzusehen. 

edit: Die beiden Venatio-Titel werden nicht mehr gesucht, nur noch "Kuss der Wölfin, die Ankunft" – Erst-Ausgabe von 2011. 
edit 2: Die Frage zu der Ausgabe von 2011 wurde inzwischen schlüssig beantwortet. 



©CORA


Kommentare

Annasbuecher1991 hat gesagt…
Heftig -.- Das ist doch so offensichtlich!
Zauberfee hat gesagt…
Es ist traurig, von einer Autorin so enttäuscht zu werden. Ich habe viele ihrer Bücher gekauft und mag sie eigentlich nicht mehr lesen.
Ich bin richtig traurig und die betrogenen Autoren tun mir leid.
Myra Çakan hat gesagt…
Ja, um die Leser tut es mir auch leid. Zuerst war ich einfach nur fassungslos und wütend, weil ihre Fans so zu ihr gehalten haben und so überhaupt kein Verständnis für den Zorn der anderen Autoren hatten, ganz im Gegenteil. Aber inzwischen sehe ich das auch etwas anderes. Sie hat ihre besonders ihre treuen Fans sehr manipuliert und die haben ihr jede noch so dämliche Ausrede geglaubt. Einige werden jetzt in ein richtig schwarzes Loch fallen, nachdem ihnen bewusst wurde, wie sie hintergangen wurden.
Peter J. Kraus hat gesagt…
Myra, danke. Mach weiter -- es ist nicht zu fassen, mit welcher Frechheit da geklaut und gelinkt wird. Dass es Leute gibt, die sowas noch entschuldigen, kann man kaum glauben, und doch lese ich immer wieder, wie sowas doch nicht schlimm sei, und man solle sich doch um seinen eigenen Mist kuemmern.

Nochmal, gut so! Ein Dieb sollte, wenn erwischt, Dieb genannt werden.
Tina K. hat gesagt…
Erschreckend. Warum hat man es nötig, so etwas zu tun?
Wenigstens kommt die Wahrheit ans Licht!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lul.to – nach dem Takedown ertönt das Pfeifen im dunklen Wald

Am Mittwoch den 21 Juni 2017 ging folgende Pressemeldung der Polizei Sachsen veröffentlicht:

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Zentralstelle Cybercrime Bayern  bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg wurde durch das CyberCrimeCompetenceCenter (SN4C) des LKA Sachsen am 21. Juni 2017 die Domain www.LuL.to gesperrt. Gegen die Betreiber der Website, die unter dem Motto „Lesen und Lauschen“ für sich warb, laufen umfangreiche Ermittlungen. Gegen drei Beschuldigte konnten Haftbefehle vollzogen werden. Sie befinden sich in Untersuchungshaft. (…)
Link zur Meldung


Die Ermittler sprechen von 30.000 Nutzern, die sich illegale Inhalte von lul.to gesaugt haben. Diese Nutzerdaten werden zur Zeit ausgewertet.
Unter diesen Usern ist seit Bekanntwerden des Takedowns dieser Piratenseite, milde gesagt, Panik ausgebrochen. In den einschlägigen Foren spricht man sich gegenseitig Mut zu und argumentiert, dass ja doch nichts kommen würde, weil es sich a) um Bagetellen handeln würde und b) man …

Aus dem Alltag einer Autorin

"Ja, ich kann vom Schreiben leben", sagt die Autorin Petra Schier, in ihrem lesenswerten Blogbeitrag und beantwortet damit die Frage, die wohl jeder Autor von neugierigen Mitmenschen gestellt bekommt.

Mir kommt es dabei fast so vor, als würde man mit einem Stoßseufzer und einem "leider, nein" rechnen, damit man den klugen Rat, sich doch einen "richtigen Beruf" zu suchen, anbringen kann. 
Autoren, die tatsächlich von ihrem Beruf leben können, sind ein Kuriosum. Neugierige Fragen müssen wir als "Interesse am Autor" hinnehmen. Warum eigentlich?

Petra Schier schreibt dazu auf ihrem Blog: 
Mal ganz ehrlich: Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ich (oder besser noch irgendwer, den ihr überhaupt nicht kennt) euch fragen würde, ob ihr von eurem Job leben könnt oder sogar, wie viel ihr denn so im Monat verdient. Würdet ihr das so einfach öffentlich sagen? Ja? Dann gehört ihr aber zu einer Minderheit, denn die meisten von euch würden jetzt wohl geantwortet haben:…

… vom großen Jammern und von Fakten – eBook-Piraterie

Seit zwei Tagen macht auf Facebook ein "Kettenbrief" die Runde, in dem in sehr emotionalen Worten an die Leser appelliert wird, keine eBooks von illegalen Seiten downzuloaden.  Es wird behauptet, dass immer mehr Autoren aufgeben würden.  Ob das stimmt mag ich nicht beurteilen. Ich frage mich allerdings, warum man etwas kampflos aufgeben sollte, dass einen als Menschen prägt und das einen großen Raum im Leben einnimmt. Ich bin Autorin und ich bleibe Autorin. So etwas legt man nicht einfach ab und macht stattdessen: "Mimimi, jemand hat mein Buch geklaut, jetzt höre ich auf zu schreiben".  Man kämpft für das, was man liebt und zieht nicht den Schwanz ein.

Zum Nutzen dieser gut gemeinten Appelle möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Der Hohn und Spott, der Autoren in den Foren entgegen schallt, die sich dort äußern, spricht für sich. "Bestenfalls" führen solche Äußerungen zu einem Feature auf der Startseite des jeweiligen Portals und zu massiv erhöhten Downlo…