Direkt zum Hauptbereich

Ich bin sauer, Amazon!

Ach, was rede ich, ich bin stinksauer! Vor zwei Tagen hat sich mein Kindle Keyboard verabschiedet. Als ich ihn wie fast jeden Abend seit rund zweieinhalb Jahren einschalten wollte, sah ich nur ein leeres Display. Ein Reset brachte zwar eine "Ladebalken" aber der war eingefroren.
Gestern rief ich sofort beim Kindle-Kundendienst an. Erneuter Reset, diesmal mit 35 Sekunden Schieber festhalten - keine Reaktion von Seiten des Geräts.
Vom Kundendienst kam dann allerdings prompt ein "Kindles reparieren wir nicht".
Aha, mein eReader war nach nicht einmal drei Jahren schrottreif. Eine halbe Stunde lesen pro Tag in den vergangenen 2,5 Jahren, hat mich also 150,- Euro für die Nutzung des eReaders gekostet - ganz schön happig.
Das sieht man bei Amazon offensichtlich etwas anders. Von der vielgerühmten Kundenfreundlichkeit war nichts zu spüren. Auf meine Frage, ob dies denn die übliche Lebensdauer der Kindles sei, bekam ich ein lapidares "einige halten länger und mit anderen hat man eben Pech" zu hören.
Dann wurde mir noch ein Angebot aus "Kulanz" unterbreitet: 20% Rabatt auf einen neuen Kindle - ach, ne halt, so neu natürlich auch nicht - auf einen Rückläufer, der natürlich von der Technik überprüft wurde.
Wow, das ist wirklich ein Angebot, was man kaum ablehnen kann, oder…?
Ich sagte jedenfalls, dass ich mir alles durch den Kopf gehen lassen wolle, aber eher dazu tendiere zukünftig auf meinem Kobo zu lesen. Hörbares nach-Luft-schnappen am anderen Ende der Leitung. Und das war's dann.
Dank des geschlossenen Systems von Kindle sind meine Bücher jetzt unerreichbar in der Cloud - für meinen Rechner gibt es nämlich keine passende Kindle Lese-App. Anders als bei epubs, die ich auch wunderbar mit Adobe Digital Edition oder Calibre auf meinem Rechner lesen kann.
Tja, Amazon, so erhält man sich keine Kunden.
Übrigens, ich habe meinen Kindle Keyboard sehr geschätzt und überall und bei jeder Gelegenheit erzählt, wie toll und nützlich ich das Gerät finde. Er geht mir echt ab. Aber einfach so einen neuen Kindle kaufen, nach diesem Telefonat, nein danke.

Kommentare

Anonym hat gesagt…
Schade Myra, aber die Dinger kosten ja jetzt nur noch 40 €. Denk mal, wie viel Geld Du gespart hast beim Einkauf der Bücher. Also drei Jahre finde ich jetzt für ein neues technisches Gerät nicht sooo wenig. Meine Computer gehen grundsätzlich einen Tag nach Ablauf der zweijährigen Garantie kaputt. LG Nika Lubitsch
Myra Çakan hat gesagt…
Ja, das kenne ich auch, liebe Nika. Aber erstens sind die drei Jahre noch nicht um und zweites vertrete ich nicht die Meinung, dass technische Geräte nach zwei Jahren kaputt gehen müssen, weil der Hersteller z.B. eine Sollbruchstelle eingebaut hat.
Ich bin gegen die Verschwendung von Rohstoffen und die Produktion giftiger Müllberge. Und im Grunde genommen sind wir das doch alle. Wir haben uns nur dran gewöhnt, dass die Dinge keine lange Lebensdauer haben, bzw. lassen es uns von der Industrie einreden. Ich schreibe dies übrigens an einem Rechner der bald zehn Jahre alt ist. Es geht auch anders.
Alex Wolf hat gesagt…
Hallo Myra! Ich verstehe Dich. Wenn mein Kindle nach zweieinhalb Jahren kaputt gehen würde, wäre ich auch sauer. So ein Gerät sollte schon ein wenig länger halten. Ärgerlich auch, dass Du an die Kindle-Bücher nicht mehr rankommst. Komisch, dass sich der ansonsten nach meinen Erfahrungen eigentlich gute Amazon-Kundenservice hier quer gestellt hat. Schöne Grüße, Alex
Maru hat gesagt…
Amazon kundenservice telefonnummer. Die Amazon.com, Inc. ist ein börsennotierter US-amerikanischer Online-Versandhändler. amazon kundenhotline

Beliebte Posts aus diesem Blog

Coffee-to-Klau – und noch ein Rätsel wurde gelöst

Der Monat ist noch nicht rum und schon wieder gibt es Unerfreuliches über die Serien-Plagiatorin Katja Piel zu berichten. Im Februar hatte ich über das wundersame Verschwinden mehrerer eBooks und Taschenbücher der ehemals sehr erfolgreichen Self Publisherin berichtet. Unter anderem wurde damals ihre komplette "Coffe-to-Go"-Reihe gelöscht. 
Ein weiterer Titel "Keine Zeit für die Liebe" wurde vor drei Wochen als Plagiat bewiesen. Bereits damals zeichnete sich ab, dass es nicht bei den bisher entdeckten drei Büchern bleiben würde. 
Ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen, zusammen mit ihrem neuen Titel "Cocktail-to-Go" tauchten vor rund vier Wochen auch die "Coffee"-Bücher wieder auf. Diese Auferstehung haben wir (A-Hörnchen, B-Hörnchen und C-Hörnchen) uns etwas genauer angesehen. 
Eher willkürlich nahmen wir uns "Aufschlag für die Liebe" vor und hatten relativ schnell einen Treffer bei Piels üblicher Quelle, einem Denise-Heftroman: Band 87 -…

… vom großen Jammern und von Fakten – eBook-Piraterie

Seit zwei Tagen macht auf Facebook ein "Kettenbrief" die Runde, in dem in sehr emotionalen Worten an die Leser appelliert wird, keine eBooks von illegalen Seiten downzuloaden.  Es wird behauptet, dass immer mehr Autoren aufgeben würden.  Ob das stimmt mag ich nicht beurteilen. Ich frage mich allerdings, warum man etwas kampflos aufgeben sollte, dass einen als Menschen prägt und das einen großen Raum im Leben einnimmt. Ich bin Autorin und ich bleibe Autorin. So etwas legt man nicht einfach ab und macht stattdessen: "Mimimi, jemand hat mein Buch geklaut, jetzt höre ich auf zu schreiben".  Man kämpft für das, was man liebt und zieht nicht den Schwanz ein.

Zum Nutzen dieser gut gemeinten Appelle möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Der Hohn und Spott, der Autoren in den Foren entgegen schallt, die sich dort äußern, spricht für sich. "Bestenfalls" führen solche Äußerungen zu einem Feature auf der Startseite des jeweiligen Portals und zu massiv erhöhten Downlo…

Self Publishing und die (Umsatz & US-)Steuer

Vor einiger Zeit hatte ich bereits einen kleinen Beitrag zum Thema Self Publishing und Steuerngepostet. In dem Blogpost ging es allerdings nur um Einkommenssteuer. Da es aber auch SP gibt, die umsatzsteuerpflichtig sind, kommen hier einige Ergänzungen und nützliche Links, die Wolma Krefting dankenswerterweise zusammengetragen hat. Mein Dank geht an dieser Stelle auch an meinen Steuerberater, den ich zu den Zahlungen von Create Space befragt habe. 
Vorab gibt es von mir einige Zeilen zum Verkauf von eBooks und TB außerhalb Europas. Alles, was z. B. über amazon.com verkauft wird, unterliegt in den USA der Einkommenssteuer. Dies trifft auch zu, wenn Ihr Eure Create-Space-Bücher nicht nur über Amazon-Europe verkauft. Und sofern Ihr keine US-Steuernummer (ITIN oder EIN) habt, behalten Amazon, CS oder auch iBooks automatisch 30 % Steuern ein. Auf diesemBlog könnt Ihr genau nachlesen, wie Ihr vorgehen müsst, um eine US-Steuernummer zu bekommen. Unbedingt auch die Kommentare lesen! Wenn es u…