Direkt zum Hauptbereich

Tipp Nr. 21: Schreibtipps von den Profis

Es gibt unzählige Schreibratgeber - ich habe ja auch einen geschrieben ;-) - was ich immer besonders hilfreich finde, sind praktische Tipps. Und wenn sie zudem von Profis kommen, sollte man sie ruhig einmal durchlesen.  Im folgenden habe ich eine kleine Liste zusammengestellt

Joss Whedon kennt man als Erfinder von TV-Hits wie "Buffy" und "Angel".  Auch wenn sich seine Tipps auf das Schreiben von Drehbüchern beziehen, lassen sie sich auch auf jeden anderen Bereich des Schreibens anwenden. Ganz wichtig für Vollzeit-Autoren finde ich übrigens Tipp Nr. 10: Verkaufe Dich nicht!

Joss Whedon’s Top 10 Writing Tips

Auf dieser Seite findet Ihr gleich eine ganze Liste mit Profi-Tipps, darunter Autoren wie Neil Gaiman, Carol Joyce Oates, P.D. James, Annie Proulx, Michael Moorcock, Elmore Leonard und viele mehr.

Writing Tips from the Masters

Ein längerer Artikel mit vielen Tipps von bekannten Autoren erschien im Februar 2010 im Guardian
der link führt zu Teil 1  (die Tipps von Neil Gaiman und P.D. James sind hier ebenfalls zu finden).

Self Publisher und Bestseller-Autor Hugh Howey (Wool) gibt 10 Tipps, die vielleicht auf den ersten Blick widersinnig erscheinen mögen - daher auch die Überschrift: Kontraintuitive Tipps.
Ich finde, er schreibt da einige kluge Dinge. Besonders Tipp Nr. 1 können sich sehr viele SP, die auf Facebook unterwegs sind, hinter den Spiegel stecken. Tipp Nr. 4 - genau meine Rede. Überraschend für mich Tipp Nr. 8. - hier würde mich interessieren, ob sich das auch auf den dt. Markt anwenden lässt. Und hier ist die Liste.

In meinem Ratgeber Mein Buch!: Vom Entwurf zum Bestseller finden sich natürlich auch viele Tipps von Profis - Andreas Eschbach, Kai Meyer, Nika Lubitsch, um nur einige zu nennen.

Ich werde diese Liste übrigens von Zeit zu Zeit ergänzen.
Wie immer freue ich mich auf Eure Kommentare - hier im Block, oder in den Sozialen-Netzwerken.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Lul.to – nach dem Takedown ertönt das Pfeifen im dunklen Wald

Am Mittwoch den 21 Juni 2017 ging folgende Pressemeldung der Polizei Sachsen veröffentlicht:

Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens der Zentralstelle Cybercrime Bayern  bei der Generalstaatsanwaltschaft Bamberg wurde durch das CyberCrimeCompetenceCenter (SN4C) des LKA Sachsen am 21. Juni 2017 die Domain www.LuL.to gesperrt. Gegen die Betreiber der Website, die unter dem Motto „Lesen und Lauschen“ für sich warb, laufen umfangreiche Ermittlungen. Gegen drei Beschuldigte konnten Haftbefehle vollzogen werden. Sie befinden sich in Untersuchungshaft. (…)
Link zur Meldung


Die Ermittler sprechen von 30.000 Nutzern, die sich illegale Inhalte von lul.to gesaugt haben. Diese Nutzerdaten werden zur Zeit ausgewertet.
Unter diesen Usern ist seit Bekanntwerden des Takedowns dieser Piratenseite, milde gesagt, Panik ausgebrochen. In den einschlägigen Foren spricht man sich gegenseitig Mut zu und argumentiert, dass ja doch nichts kommen würde, weil es sich a) um Bagetellen handeln würde und b) man …

Aus dem Alltag einer Autorin

"Ja, ich kann vom Schreiben leben", sagt die Autorin Petra Schier, in ihrem lesenswerten Blogbeitrag und beantwortet damit die Frage, die wohl jeder Autor von neugierigen Mitmenschen gestellt bekommt.

Mir kommt es dabei fast so vor, als würde man mit einem Stoßseufzer und einem "leider, nein" rechnen, damit man den klugen Rat, sich doch einen "richtigen Beruf" zu suchen, anbringen kann. 
Autoren, die tatsächlich von ihrem Beruf leben können, sind ein Kuriosum. Neugierige Fragen müssen wir als "Interesse am Autor" hinnehmen. Warum eigentlich?

Petra Schier schreibt dazu auf ihrem Blog: 
Mal ganz ehrlich: Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ich (oder besser noch irgendwer, den ihr überhaupt nicht kennt) euch fragen würde, ob ihr von eurem Job leben könnt oder sogar, wie viel ihr denn so im Monat verdient. Würdet ihr das so einfach öffentlich sagen? Ja? Dann gehört ihr aber zu einer Minderheit, denn die meisten von euch würden jetzt wohl geantwortet haben:…

… vom großen Jammern und von Fakten – eBook-Piraterie

Seit zwei Tagen macht auf Facebook ein "Kettenbrief" die Runde, in dem in sehr emotionalen Worten an die Leser appelliert wird, keine eBooks von illegalen Seiten downzuloaden.  Es wird behauptet, dass immer mehr Autoren aufgeben würden.  Ob das stimmt mag ich nicht beurteilen. Ich frage mich allerdings, warum man etwas kampflos aufgeben sollte, dass einen als Menschen prägt und das einen großen Raum im Leben einnimmt. Ich bin Autorin und ich bleibe Autorin. So etwas legt man nicht einfach ab und macht stattdessen: "Mimimi, jemand hat mein Buch geklaut, jetzt höre ich auf zu schreiben".  Man kämpft für das, was man liebt und zieht nicht den Schwanz ein.

Zum Nutzen dieser gut gemeinten Appelle möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Der Hohn und Spott, der Autoren in den Foren entgegen schallt, die sich dort äußern, spricht für sich. "Bestenfalls" führen solche Äußerungen zu einem Feature auf der Startseite des jeweiligen Portals und zu massiv erhöhten Downlo…