Direkt zum Hauptbereich

Buch-Marketing jenseits von Social-Media...

... geht das und wenn ja, was kann man als SP machen?

Antwort auf diese Fragen gibt meine heutige Gast-Bloggerin Andrea Bielfeldt. Andrea hat im letzten Jahr ihren ersten Roman veröffentlicht und fragte in der FB-Gruppe "Self Publisher" an, wie sie wohl am besten Werbung für ihr neues Buch machen könne. Ich erinnere mich noch an einige Ratschläge, die sie damals bekommen hat. Letztendlich hat sie einiges davon umgesetzt, aber ebenso eigene und ungewöhnliche Ideen entwickelt, über die sie hier berichten wird. 

Werbung außerhalb von Social - Media
 Immer wieder stolpere ich im world-wide-web über die Frage, wo und wie man am besten sein Buch bewerben kann, damit es sich verkauft. Es gibt diverse Gruppen, z.B. bei Facebook, in denen sich die Selfpublisher versammeln und sich gegenseitig Hilfestellung geben. Ein Thema wird wirklich wieder und ständig angesprochen: die Werbung.
„Na, ich mach Werbung über Facebook, Google und Amazon“, sagen viele dann.
„Und außerhalb?“
„Außerhalb?“
Jaaaa, außerhalb. Es gibt auch noch ein Leben außerhalb von Facebook, google und Co.
Und was da im Bereich der Bücherwerbung alles möglich ist, möchte ich hier in diesem Beitrag einmal aufzeigen.

Zunächst einmal ist es ein Unterschied, ob ich ein E-Book oder ein Taschenbuch bewerben möchte. Bei der elektronischen Variante habe ich natürlich nicht ganz so viele Möglichkeiten, daher werde ich nur darauf eingehen, was bei einem Taschenbuch alles machbar ist.
Bei E-Books ist man doch eher auf Social-Media angewiesen, denke ich.

Als erstes trieb mich (nach meiner ersten Veröffentlichung) der Weg mit meinem Taschenbuch unter dem Arm in die Bücherei in unserem Ort. Mein Buch ist ein Jugendbuch, daher habe ich die Jugendbücherei gewählt. Man nahm dort meine signierte Spende freudig in Empfang und wie ich höre, ist es ständig ausgeliehen.
Meinem Sohn, der in die 7.te Klasse geht, habe ich ebenfalls ein Exemplar mit gegeben – für die Klassenbücherei. Der nächste Schritt ist dann die Schulbücherei.
Mit einem Buch für Kinder kann man wirklich viele Stationen abklappern. Je nach Alter sind Kindergarten, Schule und Bücherei in meinen Augen Pflicht. Auch Kinderarzt wäre eine Möglichkeit.
Ich habe nun das Glück in einem kleinen Ort zu leben, wo ich – weil ich ein Buch geschrieben habe – schon eine kleine Berühmtheit bin und man mir natürlich gerne weiterhilft. ;)
Der nächste Schritt führt mich in die kleinen Läden.
Ein Probeexemplar mit persönlicher Widmung oder Leseproben mit Link*** zum Shop (Amazon, eigener Shop, etc.) dürfen angeboten werden, man legt noch einen kleinen Flyer oder einen Aufsteller dazu und wenn der Verkäufer einverstanden ist, auch noch ein paar Verkaufsexemplare dazu (auf Kommission geht das sehr gut).
Dann gibt es die regionalen Zeitungen. Ich habe zwei angeschrieben. Einmal die „Dorf“ Zeitung und einmal das Stadtmagazin. Beide haben einen Artikel über mich gebracht.
In der örtlichen  Zeitung musste ich selbst einen Pressebericht verfassen, der dann 1:1 übernommen wurde. Manche Zeitungen lieben es einfach :)
Beim Stadtmagazin war es etwas familiärer. Ich bekam einen Anruf und verabredete mich mit der Redakteurin in einem Café. Wir unterhielten uns knapp über eine Stunde über mein Buch, meine Ziele und das, was ich bereits erreicht habe. Danach haben wir noch Fotos gemacht. Der Artikel wurde eine ganze Seite lang und breit. Wahnsinn!
Und - wir sind immer noch in Kontakt. Wenn es etwas Neues gibt, maile ich es rüber und es wird dann auf der Facebook Seite angekündigt. Immer wieder ein netter Nebeneffekt, der wieder einige Leute erreicht.
Außerdem sind durch den Artikel im Stadtmagazin viele neue Leser aber auch andere Interessenten auf mich aufmerksam geworden, u.a. ein großes Autohaus unserer Stadt.
Der Geschäftsführer, der auch große Events wie z.B. Havanna Club Partys in seinen Hallen veranstaltet,  hat mich angeschrieben und mir den kleinen Store in der Innenstadt für eine Lesung angeboten. Kostenlos. Wow!
Das musste ich leider erst mal nach hinten schieben, da mein Buch erst in ein paar Wochen wieder als Taschenbuch neu aufgelegt wird. Und eine Lesung ohne Taschenbücher ist einfach nichts.
Aber das wird auf jeden Fall nachgeholt!
Eine Lesung hatte ich bereits. Neben dem Schreiben arbeite in einem Friseursalon und meine Chefin hatte eine Lesung organisiert, als das Buch ganz frisch rausgekommen war. Es war toll!
Gleich am Anfang habe ich für unsere Kunden ein Taschenbuch signiert und im Salon ausgelegt. So konnten sie in der Wartezeit darin schmökern. Und die meisten haben es sich danach gekauft. Natürlich hatte ich auch einige Exemplare im Salon zum Verkauf liegen ;)
Außerdem gibt es noch Kneipen und Bars, in denen man Flyer auslegen kann oder man fragt, ob Interesse an einer Lesung besteht. Manchmal können Gastronomen das mit einem Event koppeln. Bei einem Krimi wäre vielleicht ein Krimidinner ganz toll. Man muss sich nur etwas einfallen lassen, nicht mit der Tür ins Haus fallen und vor allem – gut vorbereitet sein.
Oder man fragt nach, ob man ein Buch hinterlegen darf, zum Probelesen für die Gäste. Viele lesen zum Kaffee eine Zeitung – warum nicht DEIN Buch?
Oder in der kleinen Boutique nebenan, im Secondhand Laden, beim Bäcker. Da, wo Kaffee und Brötchen ausgegeben werden, kann man Leseproben deponieren. Und ich finde immer ganz wichtig, dass man sichtbar darauf schreibt, dass die Autorin / der Autor fast ihr Nachbar ist. Regionale Berühmtheiten will niemand verpassen!
Je nach Thema des Buches sind viele Unternehmer wirklich begeistert, wenn sie uns Autoren unterstützen können.
Natürlich gibt es entweder ein Buch oder zumindest ein nettes Lächeln als Dankeschön zurück :)
Ich sage dazu immer: wie es in den Wald hineinruft, so schallt es auch zurück.

Was noch?
Auf dem Weihnachtsmarkt kann man Flyer auslegen oder zu jedem Punsch einen Flyer dazulegen (ich helfe nebenbei in einem Glühweinstand aus – daher geht das ;) )
Auf dem Heimkunstmarkt, auf dem Flohmarkt. Man kann in Hotels oder Pensionen gehen und fragen, ob man seine Leseproben dort lassen darf. Als Autor überlege ich, wo man überall Flyer findet. Und dann überlege ich  – wo macht es aber auch Sinn?
Und natürlich – ganz wichtig - der Buchhandel vor Ort! Wir haben zwei Buchläden in der nächsten Stadt, bei denen ich natürlich schon viele Jahre als guter Kunde ein und aus gehe.
Das wird bei den meisten Autoren so sein, denke ich. Und wenn man dann fragt, ob man sein Buch dort … Angefragt habe ich bereits und mit der nächsten Auflage wird das Buch auch dort ausliegen.  Da ich mein Taschenbuch zunächst wieder nur über Createspace anbieten werde, hat die Buchhandlung mir vorgeschlagen, Bücher auf Kommission zu nehmen. Wir werden sehen, was daraus wird.

Noch eine Idee ist es, sein Buch – je nach Thema – in den Wartezimmern der Ärzte zu deponieren. Nett fragen kostet nichts, bringt aber manchmal ganz viel.
Wichtig bei allen Leseexemplaren finde ich aber das Persönliche, d.h. ich schreibe eine Widmung für die Patienten / Kunden hinein und bitte sie, dass Buch – wenn es ihnen gefällt – doch zu kaufen und nicht mitzunehmen ;)
Es gibt so viele Aktionen, die man machen kann. Man muss sich einfach nur trauen, auf die Leute zuzugehen. Sicher kostet es auch einiges, wenn man so viele Taschenbücher irgendwo liegen lässt, aber … von nix kommt nix!

In diesem Sinne …
Gib jedem Tag die Chance, der Schönste deines Lebens zu werden
– Mark Twain -
Herzlichst,
Andrea Bielfeldt

Webseite Autorin : www.andrea-bielfeldt.de Link zum Buch: Im Bann der Ringe

***Eine kleine, aber wichtige, Anmerkung habe ich: Wenn man seine Flyer, oder sonstigen Werbeartikel, auch in Buchhandlungen auslegen möchte, sollte man tunlichst davon absehen einen Link zum Buch auf Amazon drauf zu drucken. Die Wahrscheinlichkeit, das die Flyer etc. im nächsten Papierborb entsorgt werden ist relativ hoch. 

Kommentare

Vera Nentwich Autorin hat gesagt…
Witzig, meine erste Lesung war auch bei meinem Friseur.
Die Ausführungen kann ich bestätigen. Ein wichtiger Aspekt fehlt noch. Regionale Werbeaktionen mit Presse, Buchhandel usw. bringt vielleicht nicht viele Buchverkäufe, aber es bringt auf jeden Fall eine gute Reputation vor Ort und öffnet Türen. Der lokale Buchhändler bei mir hat mich daraufhin zu einer Lesung eingeladen und nun hat mich sogar die Stadt angesprochen, bei einem Kulturevent eine Lesung zu halten. Wäre nie geschehen, wenn ich nur im Web aktiv geworden wäre.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Aus dem Alltag einer Autorin

"Ja, ich kann vom Schreiben leben", sagt die Autorin Petra Schier, in ihrem lesenswerten Blogbeitrag und beantwortet damit die Frage, die wohl jeder Autor von neugierigen Mitmenschen gestellt bekommt.

Mir kommt es dabei fast so vor, als würde man mit einem Stoßseufzer und einem "leider, nein" rechnen, damit man den klugen Rat, sich doch einen "richtigen Beruf" zu suchen, anbringen kann. 
Autoren, die tatsächlich von ihrem Beruf leben können, sind ein Kuriosum. Neugierige Fragen müssen wir als "Interesse am Autor" hinnehmen. Warum eigentlich?

Petra Schier schreibt dazu auf ihrem Blog: 
Mal ganz ehrlich: Wie würdet ihr euch fühlen, wenn ich (oder besser noch irgendwer, den ihr überhaupt nicht kennt) euch fragen würde, ob ihr von eurem Job leben könnt oder sogar, wie viel ihr denn so im Monat verdient. Würdet ihr das so einfach öffentlich sagen? Ja? Dann gehört ihr aber zu einer Minderheit, denn die meisten von euch würden jetzt wohl geantwortet haben:…

… vom großen Jammern und von Fakten – eBook-Piraterie

Seit zwei Tagen macht auf Facebook ein "Kettenbrief" die Runde, in dem in sehr emotionalen Worten an die Leser appelliert wird, keine eBooks von illegalen Seiten downzuloaden.  Es wird behauptet, dass immer mehr Autoren aufgeben würden.  Ob das stimmt mag ich nicht beurteilen. Ich frage mich allerdings, warum man etwas kampflos aufgeben sollte, dass einen als Menschen prägt und das einen großen Raum im Leben einnimmt. Ich bin Autorin und ich bleibe Autorin. So etwas legt man nicht einfach ab und macht stattdessen: "Mimimi, jemand hat mein Buch geklaut, jetzt höre ich auf zu schreiben".  Man kämpft für das, was man liebt und zieht nicht den Schwanz ein.

Zum Nutzen dieser gut gemeinten Appelle möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Der Hohn und Spott, der Autoren in den Foren entgegen schallt, die sich dort äußern, spricht für sich. "Bestenfalls" führen solche Äußerungen zu einem Feature auf der Startseite des jeweiligen Portals und zu massiv erhöhten Downlo…

Self Publishing und die (Umsatz & US-)Steuer

Vor einiger Zeit hatte ich bereits einen kleinen Beitrag zum Thema Self Publishing und Steuerngepostet. In dem Blogpost ging es allerdings nur um Einkommenssteuer. Da es aber auch SP gibt, die umsatzsteuerpflichtig sind, kommen hier einige Ergänzungen und nützliche Links, die Wolma Krefting dankenswerterweise zusammengetragen hat. Mein Dank geht an dieser Stelle auch an meinen Steuerberater, den ich zu den Zahlungen von Create Space befragt habe. 
Vorab gibt es von mir einige Zeilen zum Verkauf von eBooks und TB außerhalb Europas. Alles, was z. B. über amazon.com verkauft wird, unterliegt in den USA der Einkommenssteuer. Dies trifft auch zu, wenn Ihr Eure Create-Space-Bücher nicht nur über Amazon-Europe verkauft. Und sofern Ihr keine US-Steuernummer (ITIN oder EIN) habt, behalten Amazon, CS oder auch iBooks automatisch 30 % Steuern ein. Auf diesemBlog könnt Ihr genau nachlesen, wie Ihr vorgehen müsst, um eine US-Steuernummer zu bekommen. Unbedingt auch die Kommentare lesen! Wenn es u…