Direkt zum Hauptbereich

Premade-Cover made in Germany

Nachdem mein Beitrag über Premade Cover so gut angekommen ist, möchte ich Euch unbedingt noch einen neuen Anbieter vorstellen - diesmal aus Deutschland. Thomas Knip ist ein absoluter Profi, wenn es ums Verkaufen von eBooks geht.

Hallo Thomas, als ich vor einigen Wochen einige Anbieter von Premades vorgestellt habe, meintest Du, dass Du auch Interesse hättest, vorgefertigte Cover zu erstellen. Offensichtlich war es Dir ernst damit, denn seit kurzem bietest Du diesen Service auch an.
Es hat einen kommerziellen und einen kreativen Aspekt, eine gesunde Mischung also. In den USA werden Premade-Cover inzwischen von verschiedenen Grafikern angeboten. Ich möchte testen, ob dafür auch in Deutschland (bereits) ein Markt vorhanden ist. Auf den Gedanken bin ich aber auch gekommen, weil mir beim Durchstöbern von Fotodatenbanken immer wieder Motive aufgefallen sind, aus denen sich meinem Gefühl nach ein gutes Cover machen ließe. Anstatt nun aber zu warten, bis ein Kunde vielleicht genau dieses Motiv in Auftrag gibt, wollte ich kreativ-spielerisch tätig werden und die Motive selbst anbieten.
Magst Du ein paar Worte zu Deinem Hintergrund sagen - Du machst ja nicht erst seit letzter Woche Cover.
Cover für eBooks entwerfe ich seit 2002, lange Jahre ausschließlich für vph eBooks, meinen "Hausverlag" damals. Das waren selbst gezeichnete Cover, Cover in 3D, aber auch schon früh Fotocollagen. In die aktuellen Cover fließt also auch die Erfahrung von über zehn Jahren am digitalen Markt ein.
Manchmal kommt es mir so vor, als jeder meint, Photoshop zu kaufen reicht aus, um gute Cover zu machen. Das Ergebnis fällt dann oft auch dementsprechend aus. Was sind d.M.n. die Grundvoraussetzungen, um gute Cover zu machen? Wobei gut jetzt keine Geschmackswertung ist, sondern es um den Zweck geht: das Buch zu verkaufen.
Das ist ein wenig wie beim Schreiben. Man braucht als Grafiker ein Auge fürs Detail. Was geht, was geht nicht? Vieles lässt sich durch Erfahrung aneignen. Das Cover muss den Kunden ansprechen, ihn zum Kauf verleiten. Ohne ein Gespür für grafische Elemente geht es aber nicht. Ein Bild sollte harmonisch aufgebaut sein, die Bildelemente zueinander passen, die Farben stimmig sein, die Komposition insgesamt einen positiven Eindruck hinterlassen. Da hapert es leider bei vielen Covern, die aussehen wie in Word entworfen.
Was sind d.M.n. die häufigsten Fehler die SP bei ihren Covern machen?
Antwort: Leider alles.  Es gibt keinen Fehler, den ich bei einem SP-Cover nicht schon gesehen hätte.
Gerade als Self Publisher sollte man nicht meinen, alles selbst machen zu müssen. Es ist auch ein Zeichen von Professionalität, auf die Erfahrungen anderer zurückzugreifen. Man erhält gute Cover zwischen 50 und 200 Euro. Das ist ein Betrag, den man investieren kann und investieren sollte. Ich kann als Verleger selbst gerade erleben, wie sehr ein Auftrags-Cover für 180 Euro einen meiner Romane deutlich pusht.
Zu Deinem Angebot. Du deckst ja so ziemlich alle Genres ab. Wie sieht es eigentlich mit Sonderwünschen aus? Ist es möglich an den vorgefertigen Covern noch Modifizierungen vorzunehmen und wenn ja, was kostet das?
Im Prinzip geht alles. Wenn jemand sagt "Die Landschaft gefällt mir, aber ich hätte statt des Mannes mit Bart lieber eine Frau mit Sonnenbrille", dann lässt sich das einrichten. Den Mehraufwand muss ich dann natürlich berechnen. Das hängt dann zum einen von der Vorlage ab, die eventuell mehr kosten kann, sowie von meinem Arbeitsaufwand. Ein angepasstes Premade-Cover würde ich mit ca. 25 Euro extra berechnen.
Kurzvorstellung: Thomas Knip ist als Verleger, Autor und Grafiker tätig. Er führt mit story2go einen der ältesten reinen eBook-Verlage in deutschsprachigen Raum. Seine eigenen Romane orientieren sich an klassischen Abenteuer-Genres, wie sie u.a. von Edgar Rice Burroughs oder Robert E. Howard geprägt wurden. Als Grafiker arbeitet er mit verschiedenen Techniken und hat neben dem eigenen Verlagssortiment mehrere Cover für Phantastik-Kleinverlage gestaltet.

Alle Abbildungen: ©Thomas Knip - hier gibt es weitere Infos.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Coffee-to-Klau – und noch ein Rätsel wurde gelöst

Der Monat ist noch nicht rum und schon wieder gibt es Unerfreuliches über die Serien-Plagiatorin Katja Piel zu berichten. Im Februar hatte ich über das wundersame Verschwinden mehrerer eBooks und Taschenbücher der ehemals sehr erfolgreichen Self Publisherin berichtet. Unter anderem wurde damals ihre komplette "Coffe-to-Go"-Reihe gelöscht. 
Ein weiterer Titel "Keine Zeit für die Liebe" wurde vor drei Wochen als Plagiat bewiesen. Bereits damals zeichnete sich ab, dass es nicht bei den bisher entdeckten drei Büchern bleiben würde. 
Ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen, zusammen mit ihrem neuen Titel "Cocktail-to-Go" tauchten vor rund vier Wochen auch die "Coffee"-Bücher wieder auf. Diese Auferstehung haben wir (A-Hörnchen, B-Hörnchen und C-Hörnchen) uns etwas genauer angesehen. 
Eher willkürlich nahmen wir uns "Aufschlag für die Liebe" vor und hatten relativ schnell einen Treffer bei Piels üblicher Quelle, einem Denise-Heftroman: Band 87 -…

… vom großen Jammern und von Fakten – eBook-Piraterie

Seit zwei Tagen macht auf Facebook ein "Kettenbrief" die Runde, in dem in sehr emotionalen Worten an die Leser appelliert wird, keine eBooks von illegalen Seiten downzuloaden.  Es wird behauptet, dass immer mehr Autoren aufgeben würden.  Ob das stimmt mag ich nicht beurteilen. Ich frage mich allerdings, warum man etwas kampflos aufgeben sollte, dass einen als Menschen prägt und das einen großen Raum im Leben einnimmt. Ich bin Autorin und ich bleibe Autorin. So etwas legt man nicht einfach ab und macht stattdessen: "Mimimi, jemand hat mein Buch geklaut, jetzt höre ich auf zu schreiben".  Man kämpft für das, was man liebt und zieht nicht den Schwanz ein.

Zum Nutzen dieser gut gemeinten Appelle möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Der Hohn und Spott, der Autoren in den Foren entgegen schallt, die sich dort äußern, spricht für sich. "Bestenfalls" führen solche Äußerungen zu einem Feature auf der Startseite des jeweiligen Portals und zu massiv erhöhten Downlo…

Self Publishing und die (Umsatz & US-)Steuer

Vor einiger Zeit hatte ich bereits einen kleinen Beitrag zum Thema Self Publishing und Steuerngepostet. In dem Blogpost ging es allerdings nur um Einkommenssteuer. Da es aber auch SP gibt, die umsatzsteuerpflichtig sind, kommen hier einige Ergänzungen und nützliche Links, die Wolma Krefting dankenswerterweise zusammengetragen hat. Mein Dank geht an dieser Stelle auch an meinen Steuerberater, den ich zu den Zahlungen von Create Space befragt habe. 
Vorab gibt es von mir einige Zeilen zum Verkauf von eBooks und TB außerhalb Europas. Alles, was z. B. über amazon.com verkauft wird, unterliegt in den USA der Einkommenssteuer. Dies trifft auch zu, wenn Ihr Eure Create-Space-Bücher nicht nur über Amazon-Europe verkauft. Und sofern Ihr keine US-Steuernummer (ITIN oder EIN) habt, behalten Amazon, CS oder auch iBooks automatisch 30 % Steuern ein. Auf diesemBlog könnt Ihr genau nachlesen, wie Ihr vorgehen müsst, um eine US-Steuernummer zu bekommen. Unbedingt auch die Kommentare lesen! Wenn es u…