Direkt zum Hauptbereich

eBooks und der Verkaufspreis - eine Musterkalkulation

Ich erinnere mich an eine Zeit, da konnte man auf den "Grabbeltischen" der Kaufhäuser Bücher für eine Mark kaufen. Die Zeiten sind längst vorbei. Nur anscheinend im Internet nicht. Da kommt es mir manchmal so vor, als würde von uns eBook Autoren und Verlegern erwartet, dass wir unsere Bücher zu Preisen raushauen, die vor zwanzig Jahren für Remittenden üblich waren. 

Warum das so nicht sein kann, erklärt der Verleger und Autor Thomas Knip in diesem Beitrag. Wobei ich noch erwähnen möchte, dass der von ihm genannte Stundenlohn Brutto nicht Netto ist, denn auch Autoren müssen die üblichen Sozialabgaben und Steuern zahlen. Und die Zeit, die man als Self Publisher für die Vermarktung seines Buches investieren muss, fehlt dieser Rechnung.

eBooks kosten ja nichts in der Herstellung ...

Ich bin ein Verfechter günstiger eBook-Preise. Das ist seit 2002 so, das  habe ich bei allen eBooks, die unter meiner Regie erschienen sind, so umgesetzt, und von dieser Position werde ich nie abrücken. Doch es ärgert mich, wenn Spottpreise für digitale Literatur verlangt werden, mit dem Hinweis, "das eBook zu erstellen kostet ja nicht" oder "nur ein paar Cent". 

Dieses Argument wird dann gebracht, wenn es um die Preisgestaltung etablierter Publikumsverlage geht. Und, ja, richtig, die ist nicht nachvollziehbar. Irgendwann kam jemand auf den sinnfreien Einfall "20% weniger ist in Ordnung", ohne diese Preisdifferenz in irgendeiner Form zu kalkulieren oder kaufmännisch nachvollziehbar belegen zu können. 20% günstiger als die gedruckte Ausgabe ist ja (un)schön und (un)gut. Aber was ist, wenn überhaupt keine gedruckte Ausgabe existiert, die als Vorlage für die digitale Umsetzung herangezogen wird? Wenn der Titel exklusiv oder vorrangig als eBook erscheint?

Leser sind verärgert, weil hier mit dem Lineal eine Linie gezogen wurde und große Verlage sich aktuell auf diese Preisgestaltung verständigt zu haben scheinen. Ich als Autor und eBook-Verleger bin verärgert, weil viele Leser außer Acht lassen, dass inzwischen auch in Deutschland immer mehr Titel ausschließlich als eBooks erscheinen. Hier kann dann keine Mischkalkulation aus Print und Digital und ein Pi mal Daumen-Preis angesetzt werden. Sondern hier ist das eBook die einzige Einnahmequelle. Und dessen Entstehung und Erstellung ist mit Kosten verbunden (...)  hier weiter lesen

Kommentare

Peter J. Kraus hat gesagt…
Ich habe es so gehalten, dass ich (unabhängig vom Preisniveau meiner Konkurrenz) erst mal meinen Zeitaufwand für die Erstellung schätzte, dafür einen realistischen Stundenlohn ansetzte, eine so realistisch wie mögliche Verkaufszahlenschätzung während der folgenden zwei Jahre zugrundelegte und ein faires Stückhonorar dazuzählte. Alles in Dollar, weil ich Dollars ausgebe, wenn ich leben will. Und kam für meinen Geier auf $4.77, meinen Aasgeier auf $4.55. Und bin gut dabei gefahren.
Anonym hat gesagt…
Der Link führt leider zu einer Fehler-Seite. Allerdings habe ich den Artikel auf Thomas Knips anderem Blog gefunden.

Neuer Link für diesen Artikel: http://ebooks-pur.blogspot.de/2012/09/ebooks-kosten-ja-nichts-in-der.html
Myra Çakan hat gesagt…
danke für den Hinweis.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Coffee-to-Klau – und noch ein Rätsel wurde gelöst

Der Monat ist noch nicht rum und schon wieder gibt es Unerfreuliches über die Serien-Plagiatorin Katja Piel zu berichten. Im Februar hatte ich über das wundersame Verschwinden mehrerer eBooks und Taschenbücher der ehemals sehr erfolgreichen Self Publisherin berichtet. Unter anderem wurde damals ihre komplette "Coffe-to-Go"-Reihe gelöscht. 
Ein weiterer Titel "Keine Zeit für die Liebe" wurde vor drei Wochen als Plagiat bewiesen. Bereits damals zeichnete sich ab, dass es nicht bei den bisher entdeckten drei Büchern bleiben würde. 
Ohne jetzt zu sehr ins Detail zu gehen, zusammen mit ihrem neuen Titel "Cocktail-to-Go" tauchten vor rund vier Wochen auch die "Coffee"-Bücher wieder auf. Diese Auferstehung haben wir (A-Hörnchen, B-Hörnchen und C-Hörnchen) uns etwas genauer angesehen. 
Eher willkürlich nahmen wir uns "Aufschlag für die Liebe" vor und hatten relativ schnell einen Treffer bei Piels üblicher Quelle, einem Denise-Heftroman: Band 87 -…

… vom großen Jammern und von Fakten – eBook-Piraterie

Seit zwei Tagen macht auf Facebook ein "Kettenbrief" die Runde, in dem in sehr emotionalen Worten an die Leser appelliert wird, keine eBooks von illegalen Seiten downzuloaden.  Es wird behauptet, dass immer mehr Autoren aufgeben würden.  Ob das stimmt mag ich nicht beurteilen. Ich frage mich allerdings, warum man etwas kampflos aufgeben sollte, dass einen als Menschen prägt und das einen großen Raum im Leben einnimmt. Ich bin Autorin und ich bleibe Autorin. So etwas legt man nicht einfach ab und macht stattdessen: "Mimimi, jemand hat mein Buch geklaut, jetzt höre ich auf zu schreiben".  Man kämpft für das, was man liebt und zieht nicht den Schwanz ein.

Zum Nutzen dieser gut gemeinten Appelle möchte ich an dieser Stelle nichts sagen. Der Hohn und Spott, der Autoren in den Foren entgegen schallt, die sich dort äußern, spricht für sich. "Bestenfalls" führen solche Äußerungen zu einem Feature auf der Startseite des jeweiligen Portals und zu massiv erhöhten Downlo…

Self Publishing und die (Umsatz & US-)Steuer

Vor einiger Zeit hatte ich bereits einen kleinen Beitrag zum Thema Self Publishing und Steuerngepostet. In dem Blogpost ging es allerdings nur um Einkommenssteuer. Da es aber auch SP gibt, die umsatzsteuerpflichtig sind, kommen hier einige Ergänzungen und nützliche Links, die Wolma Krefting dankenswerterweise zusammengetragen hat. Mein Dank geht an dieser Stelle auch an meinen Steuerberater, den ich zu den Zahlungen von Create Space befragt habe. 
Vorab gibt es von mir einige Zeilen zum Verkauf von eBooks und TB außerhalb Europas. Alles, was z. B. über amazon.com verkauft wird, unterliegt in den USA der Einkommenssteuer. Dies trifft auch zu, wenn Ihr Eure Create-Space-Bücher nicht nur über Amazon-Europe verkauft. Und sofern Ihr keine US-Steuernummer (ITIN oder EIN) habt, behalten Amazon, CS oder auch iBooks automatisch 30 % Steuern ein. Auf diesemBlog könnt Ihr genau nachlesen, wie Ihr vorgehen müsst, um eine US-Steuernummer zu bekommen. Unbedingt auch die Kommentare lesen! Wenn es u…